1. Kultur

Köstlicher Saft aus Äpfeln

Köstlicher Saft aus Äpfeln

Region (an-o) - Liebhaber von Apfelsaft schwören seit drei Jahren auf einen ganz besonderen Saft. Er ist naturtrüb, sehr fruchtig - und schmeckt in jedem Jahr anders. Gepresst wird er ausschließlich aus Äpfeln von Obstwiesen aus dem Raum Aachen.

Produzentin des köstlichen Saftes ist die Biologische Station im Kreis Aachen. Mit der Aktion im Rahmen der Lokalen Agenda 21 schlägt sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie fördert regionale Produkte und sichert langfristig den Erhalt ökologisch wertvoller Streuobstwiesen sowie regionaltypischer, aber kaum mehr bekannter Apfelsorten. Unter bestimmten Voraussetzungen stellt die Biologische Station Streuobstwiesenbesitzern und solchen, die es werden wollen, kostenlos Bäume - allein in diesem Herbst werden um die 300 Hochstämme gepflanzt. Und sie bietet ihnen Schnitt- und Pflegekurse an.

Saft ist immer gefragter

Die Nachfrage gibt den Initiatoren des Projekts recht. Die Zahl der Streuobstwiesen im Aachener Raum wächst. Und damit auch die Saftproduktion. Herbert Theißen von der Biologischen Station: "Im ersten Jahr haben wir 4000 Kilo Äpfel versaftet, im zweiten schon 30.000 Kilo. Aufgrund der schlechten Ernte waren es im vergangenen Jahr nur 23.000 Kilo."

Rund 16.000 Liter Saft, abgefüllt in 0,7- und 0,2-Liter-Flaschen (letztere nehmen Verwaltungen und Bildungshäuser für Tagungen ab) gingen 2001 in den Verkauf. "Es brummt nach wie vor", freut sich Theißen auf die kommende Versaftungsaktion.

Streuobstwiesenbesitzer können ihre ungespritzten Äpfel am Freitag, 27. September, in Simmerath sowie am Samstag, 28. September, in Eschweiler-Dürwiß und in Stolberg abliefern. Je Doppelzentner erhalten sie 12 bis 14 Euro. Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet die Biologische Station im Kreis Aachen unter der Rufnummer 02402/126170 um Terminabsprache.

Anmedlung erforderlich

Hier erfährt man auch, wo der "Apfelsaft von Obstwiesen des Aachener Raumes" zu kaufen ist und wo es ähnliche Aktionen in der Region gibt. Für den Kreis Heinsberg zum Beispiel an den Samstagen 28. September und 12. Oktober von 9 bis 12 Uhr in der Raiffeisen Warenzentrale in Geilenkirchen, Gutenbergstraße 18 - 22. Anmeldung erforderlich bei der "Naturschutzstation Euregio-Naturpunkt", Telefon 02434 925896.