1. Kultur

Aachen: Klaviergenie Yundi Li eröffnet Meisterkonzerte

Aachen : Klaviergenie Yundi Li eröffnet Meisterkonzerte

Herausragende Solisten und renommierte Orchester führt die Konzertdirektion Weinert in der kommenden Saison der Meisterkonzerte wieder nach Aachen.

Den Anfang machen die Moskauer Philharmoniker unter Yuri Simonov (2. Oktober), die Werke von Mussorgsky, Grieg und Rimsky-Korsakoff spielen werden.

Mit Spannung wird man dabei den Auftritt das jungen chinesischen Klaviergenies Yundi Li erwarten können.

Er war es immerhin, der dafür gesorgt hat, dass nach sage und schreibe 15 Jahren wieder einmal ein Erster Preis beim wichtigsten Klavierwettbewerb der Welt, dem Chopin-Wettbewerb, vergeben wurde. Yuni Li erhielt ihn mit 19 Jahren - der jüngste Gewinner aller Zeiten.

Diesem fulminanten Saisonauftakt folgt mit dem Kammerorchester der Dresdner Staatskapelle gleichfalls Musik auf Weltniveau (26. Oktober). Auf dem Programm stehen Werke von Mozart, Rosauro und Schostakowitsch.

Mit englischer Orchesterbrillanz wartet BBC Philharmonic unter Yan Pascal Tortelier auf (23. November), ehe sich die First Lady der Klarinette die Ehre gibt: Sabine Meyer nebst dem Mozarteumorchester aus Salzburg (11. Dezember). Wiener Klassik mit Mozart und Schubert sowie zwei Werke von Webers darf das Auditorium erwarten.

Zu Karneval geht es etwas leichter zu, wenn das Antares Ensemble unter anderem Werke von Strauß, Schubert und Offenbach präsentiert (13. Januar). Auf den Spuren der Comedian Harmonists wandeln die Kings Singers (29. Januar), die ihre Aufwartung machen mit einer Programmbandbreite, die von Werken der Renaissance bis zu sehr witzigen Arrangements reicht.

Ein pianistischer Leckerbissen folgt mit dem Klavierduo der türkischen Zwillinge Ferhan und Ferzan Önder, die nur artistisch zu bewältigende Werke von Schubert, Liszt, Rachmaninov und Balakirev zum Besten geben (5. März). Den 150. Geburtstag Leon Janaceks und den 100. Todestag Antonin Dvoraks werden die Prager Symphoniker unter Serge Baudo gebührend würdigen (19. März). Solist ist der Pianist Pietro De Maria.

Den Bogen schließt die Staatskapelle Weimar (1. Mai) mit Werken von Strauss und Berlioz. Wiederum ein hochkarätiges Programm, das sicher ein großes Publikum finden wird.