1. Kultur

Aachen: Jung-Star aus China, Gäste aus Tokyo

Aachen : Jung-Star aus China, Gäste aus Tokyo

Mit ihrer Programmplanung für die neue Saison setzt die Konzertdirektion Weinert bei ihrer Reihe der Meisterkonzerte auf Bewährtes.

An insgesamt neun Abenden erwarten das Publikum drei große Orchester, vier Kammerorchester und ein Klavier-Recital.

Statt des in den letzten Jahren üblichen Konzertes mit einer besonderen Besetzung präsentieren das Collegium Vocale Freiburg und das Kammerorchester Basel unter der Leitung von Winfried Töll im November im Vorgriff auf das Mozart-Jahr 2006 als Hauptwerk des Abends Mozarts Requiem.

Mit dem Residenz-Orchester Den Haag eröffnet eines der großen holländischen Klangkörper im Oktober die neue Saison. Unter der Leitung von Jaap van Zweden erklingt Gustav Mahlers gewaltige 5. Symphonie cis-Moll.

Einen besondern Akzent wird sicherlich das Waseda Symphonie Orchestra Tokyo unter seinem Chefdirigenten Masahiko Tanaka setzen, das neben Strawinskys „Le Sacre du Printemps” mit dem „Monoprism für Trommler und Orchester” von Maki Ishii einen weiteren Knaller im Programm hat. Das BBC Philharmonic Orchestra unter Gianandrea Noseda bietet Schumanns 4. Symphonie d-Moll als Hauptwerk.

International auch die vier Kammerorchester: Aus Luxemburg kommen „Les Solistes Européens” unter Jack Martin Händler mit einem stilistisch gemischten Programm von Händel bis Haydn. Der Abend mit der Kammerphilharmonie St. Petersburg steht ganz im Zeichen Peter Tschaikowskys.

James Galway kommt mit den London Mozart Players und spielt natürlich selber zwei Flötenkonzerte. Größer besetzt ist das Orchestre de Chambre de Genève unter Michael Hofstetter, das zwei Beethovenwerke bietet.

Interessant ist auch die Solistenauswahl: Der blutjunge deutsche Pianist Martin Stadtfeld ist mit Mozarts c-Moll-Konzert KV 491 zu hören. Katsuya Watanabe spielt Oboenkonzerte von Wolf-Ferrari und Marcello. Virtuos geht es zu bei Liszts 1. Klavierkonzert Es-Dur, gespielt von Victor Emanuel von Monteton und beim 2. Klavierkonzert g-Moll von Saint-Saens, das Fazil Say interpretiert; Solist in Elgars Cellokonzert e-Moll ist der junge Deutsche Daniel Müller-Schott.

Den Klavierabend als Saisonausklang bestreitet der neben Lang-Lang zweite chinesische Jungstar Yundi Li mit einem Chopin-Liszt-Programm.