1. Kultur

Maastricht: In Maastricht wird’s zuweilen eng

Maastricht : In Maastricht wird’s zuweilen eng

Die Premierenfahrt verlief erfolgreich: Nach dem Ausbaggern des Jojohavens und dem Anpassen einer Schleuse aus dem Jahr 1825 für insgesamt 700.000 Euro ist wieder eine Besichtigung Maastrichts vom Wasser aus auf historischer Route möglich.

Für die rund zwei Kilometer lange Strecke mit Start und Ziel im alten Binnenhafen t’ Bassin benötigt das Nostalgie-Boot „Jekervallei” allerdings knapp zwei Stunden.

Zum einen ist Kapitän Omer Jansen darauf bedacht, dass die Passagiere möglichst viel vom historischen Maastricht sehen, zum Beispiel die Festungsanlagen. Zum anderen erfordern niedrige Brücken, dass das Steuerhaus, die Sonnenmarkise und der Kamin des Bootes abgesenkt werden.

Kopf einziehen!

Für die Passagiere heißt es dann, das Deck zu verlassen. An anderen Stellen genügt es schon, den Kopf einziehen. Und durch einen Tunnel von 1825, der nur wenig breiter als das Boot ist, geht’s auch nur im Schritttempo. Die Reederei Stiphout bietet die Rundfahrt t’ Bassin - Maas - Zuid-Willemsvaart - t’ Bassin in der Zeit vom 17. Juli bis zum 28. August jeden Samstag zweimal an, um 11.30 und 15 Uhr. Erwachsene zahlen 17.50, Kinder 10.50 Euro. Information und Buchung unter Telefon 0031/34/3515300.