1. Kultur

Bonn: Imkerei in Nordrhein-Westfalen wieder beliebter

Bonn : Imkerei in Nordrhein-Westfalen wieder beliebter

Immer mehr Menschen in Nordrhein-Westfalen interessieren sich wieder für die Imkerei. Obwohl die Mitgliederzahl des Deutschen Imkerbundes (DIB) 2007 bundesweit weiter rückläufig war, verzeichneten der Imkerverband Rheinland und der Landesverband Westfalen-Lippe im vergangenen Jahr einen leichten Zuwachs der Imker in ihren Gebieten.

Gab es 2006 in Westfalen-Lippe noch 5647 Imker, waren es den Angaben zufolge 2007 bereits 5735.

Ähnlich sah es im Verband Rheinland aus: 2006 waren dort 5288 Imker gemeldet, 2007 stieg die Zahl auf 5311.

Am Samstag (5. Juli) feiert der DIB den „Tag der deutschen Imkerei” und informiert über die Bienenzucht. Jahrelang sei die Imkerei eine „reine Männerdomäne” gewesen, betonte Friedrich. Doch nun trauten sich zunehmend auch Frauen an den Job des Imkers.

Bisher seien bundesweit vier Prozent aller Mitglieder weiblich, Tendenz steigend. Nachdem vor allem in den 90er Jahren ein starker Rückgang unter den Imkern verzeichnet wurde, seien die Mitgliedszahlen bundesweit in den letzten drei bis vier Jahren nur noch gering zurückgegangen.

2007 seien insgesamt 80.142 Imker verzeichnet gewesen. Zwanzig Jahre zuvor seien es noch mehr als 100.000 gewesen. „Verstärkt in den letzten zwei Jahren haben wir wieder mehr Interessenten und Anfragen,” erklärt Friedrich. „Unsere Anfängerkurse sind bundesweit derzeit voll ausgelastet.”

Als Grund für das zunehmende Interesse an der Imkerei sieht Friedrich vor allem das wachsende ökologische Bewusstsein der Menschen. Die Bedeutung der Imkerei für die Menschen sei heute außerdem präsenter in den Köpfen, so dass immer mehr Menschen ihren Anteil daran leisten wollten, erklärte Friedrich.