1. Kultur

Langenfeld/Rheinland: Im Rheinland ist der Bär los: Steiff-Schau lockt nach Langenfeld

Langenfeld/Rheinland : Im Rheinland ist der Bär los: Steiff-Schau lockt nach Langenfeld

„Abgespielt”: So herzlos nennen Fachleute den Zustand, in dem sich ein durch langjähriges Knuddeln abgenutztes Kuscheltier befindet.

Bis zum 9. März zeigt das Kulturelle Forum in Langenfeld bei Leverkusen die Schau „Leben und Werk der Margarete Steiff”, der schwäbischen Unternehmerin aus Giengen an der Brenz, die vor rund 125 Jahren das weltberühmte „Steiff-Tier” mit dem Gütesiegel „Knopf im Ohr” erfunden hat.

Zu sehen: Zahlreiche abgewetzte und „abgespielte” Spielzeugtiere aus der Produktpalette der 1880 begründeten Produktion der ersten Stofftiere aus Filz, Plüsch und Fell. „Weich gestopft” hieß das damals neue Qualitätskriterium für die Spiel-Tiere. Charakteristikum der Exponate, die zu einem Drittel aus Langenfelder Privatbesitz stammen: Stumpf gestreichelte Rücken von Okapi, Zebra und dem beliebten „Bambi” der 1950er Jahre; aufgeplatzte Nähte bei den von „Steiff” erfundenen Reittieren auf Rollen, kahl geschabte Bärenbäuche.

Der kuschelige Bär wurde zur Welterfolgs-Story: Erfunden hat ihn Margarete Steiffs Neffe Richard um 1900, berichtet Margaretha Waßmer vom Kulturellen Forum. Das Besondere an dem innovativen Produkt waren die lose und damit beweglich angenähten Bärengliedmaßen. Margarete soll skeptisch gewesen sein, ob der Bär ein Treffer würde, tatsächlich war er auf der Leipziger Messe 1903 ein echter „Ladenhüter”. Im letzten Moment an einen Amerikaner verkauft wurde der in den vom Bärenjäger und Präsidenten „Teddy” Roosevelt regierten USA rasch zum Verkaufsschlager.

Dass Margarete Steiff (1847-1909), die wegen einer Polio- Erkrankung zeitlebens im Rollstuhl saß, zur Spielwarenfabrikantin in großem Maßstab wurde, ist einem Zufall zu verdanken. Ein kleiner Filzelefant, der als Nadelkissen gedacht war und den sie 1880 nachschneiderte, war bei den Kindern ihrer Familie, Bekannten und Nachbarn der „Renner”. Schon 1886 verkaufte sie über 5000 Stück der Dickhäuter - als Spielzeug.