1. Kultur

Düsseldorf: Ihre Lieder und Filme haben sie unsterblich gemacht

Düsseldorf : Ihre Lieder und Filme haben sie unsterblich gemacht

Sara Stina Hedberg weiß, dass einmal ein Wunder geschehen wird. Einstweilen ist sie noch ein Kind, 1907 im schwedischen Karlstadt geboren, und sie findet sich eigentlich eher hässlich.

Aber Sara Stina weiß auch, dass es an ihr liegt. Sie wird es schaffen: Mit Ehrgeiz, Zielstrebigkeit und Disziplin.

1936 ist es so weit: Sara Stina, geschiedene Leander, wieder verheiratete Forsell, Mutter zweier Söhne, unterzeichnet einen Filmvertrag mit der Ufa. Aus Sara ist Zarah geworden, den Namen ihres ersten Mannes behält sie.

Zarah Leander, das klingt wie Musik, es schmeckt ein bisschen exotisch und duftet so verführerisch wie Flieder in einer Sommernacht. Ab heute widmet das Filmmuseum Düsseldorf der Diva eine Retrospektive.

Rund 300 Exponate illustrieren Leben und Werk einer Frau, die Mythos und Mirakel, aber auch Mensch war. Als Zarah Leander am 23. Juni 1981 starb, starb mit ihr eine Legende.

Lieder wie „Nur nicht aus Liebe weinen...”, „Der Wind hat mir ein Lied erzählt” oder „Kann die Liebe Sünde sein” machten sie unsterblich, die Filme, in denen sie diese Lieder sang - „Es war eine rauschende Ballnacht„ (1939) „La Habanera” (1937) und „Der Blaufuchs” (1938) sind bis heute unvergessen.

Mit Hilfe des ausgewiesenen Zarah-Leander-Kenners Paul Seiler und des bekannten Zarah-Leander-Darstellers Curt Delander begibt sich das Filmmuseum auf Spurensuche. Seilers Archiv, heute im Filmmuseum Potsdam zu Hause, und Delanders Kostümsammlung, archiviert im Stadtmuseum Bonn, bilden die Basis der Ausstellung.

Zu sehen sind kostbare Original-Auftrittsroben mit Samt, Strass und Straußenfedern, Perlen, Pailetten und Pelzbesatz, Taschen, Koffer, Ketten und viele andere Accessoirs. Der letzte Blumenstrauß fehlt ebenso wenig wie die Gagentasche mit Flachmann.
„Zarah Leander”, FilmmuseumDüsseldorf, Schulstr.4, 0211/899 22 32. Geöffnet: bis 7. März 2004.

Geöffnet: Di.-So. 11-17 Uhr, Mi. 11-21 Uhr.

Eintritt: vier Euro (Erwachsene), zwei Euro (Kinder), acht Euro (Familienkarte), Führungen nach Vereinbarung.