Aachen: „Hello Designer Tour“: Lara Bispinck öffnet die Türen zu ihrem Atelier

Aachen: „Hello Designer Tour“: Lara Bispinck öffnet die Türen zu ihrem Atelier

Das Buch „Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen“ steht gut sichtbar im Regal über ihrem Schreibtisch, als könne sie beim Zeichnen jederzeit einen Blick hineinwerfen, wenn ihr danach ist — Lara Bispinck, selbstständige Designerin aus Aachen, hat sich ihr Atelier in einem Zimmer im eigenen Zuhause eingerichtet.

Dort gewährt die 28-Jährige Freitag und Samstag Einblicke als eine von bisher 60 Designern im Rahmen der „Hello Designer Tour“. Das ist ein einmonatiges, dezentrales Designerfestival in der Region.

Lara Bispinck (rechts) ist in ihrem Atelier. Ihre Motive malt sie gerne mit Wasserfarben auf Papier (unten links), aber sie bemalt auch ganze Trafohäuschen, wie das in der Försterstraße (oben links). Foto: Andreas Steindl

Es ist ein großes Zimmer in einer Altbauwohnung im Frankenberger Viertel in Aachen mit hohen, stuckverzierten Decken, Holzfußboden, Flügeltüren und vielen Pflanzen. Wohlfühlatmosphäre. Überall finden sich ihre Bilder an den Wänden, ohne dass es überladen wirkt. Ihre Motive stammen häufig aus der Natur, sie zeichnet oft Pflanzen und Tiere — manchmal zu viele Tiere, wie sie lächelnd sagt.

Porträt: Designerin Lara Bispinck zu "Hello Designer Tour" in Region Aachen, Atelierbesuch, Bismarkstraße 179 im Foto: Andreas Steindl

Egal, welches Motiv sie entwirft, sie legt viel Wert auf Details und eine gute Ausarbeitung ihrer Bilder, die oft aus mehreren Ebenen zusammengebaut werden. Die Kugelschreiberzeichnung wird von Wasserfarben überlagert, im Anschluss kommt digital noch eine dritte Ebene aus Linien und Punkten hinzu. Die Liebe zum Zeichnen hat Bispinck während ihres Studiums des Kommunikationsdesigns an der FH Aachen entdeckt. Kaum vorstellbar, dass sie zu Beginn gar nicht zeichnen konnte, wie sie gesteht. „Aber das ist ja so: Wenn etwas Spaß macht, macht man es öfter. Und wenn man es öfter macht, wird man besser, und dann macht' wieder mehr Spaß.“

Und mit Spaß kommen die Erfolge. Sogar aus Dubai kommen Bestellungen für Bilder, die nur etwas bunter sein sollten, als bei ihr üblich. Grade hat sie ein Trafohäuschen am Aachener Lousberg bemalt. Ihr Entwurf — natürlich Motive aus der Natur — hatte bei einem Stawag-Wettbewerb gewonnen.

Natur spielt aber nicht nur in ihrer Kunst, sondern auch in ihrem Leben eine wichtige Rolle. „Ich fahre auch gerne in Großstädte und lass' mich da inspirieren, bin aber auch froh, wenn ich dann hier wieder meine Ruhe hab' und mal eben schnell mit dem Hund in den Wald gehen kann.“

Wieder am Schreibtisch, zeichnet Bispinck gerne, wenn dabei Krimidokus über den Bildschirm laufen. Ein Feld, das sie interessiert. Wäre sie nicht Designerin — wer weiß — vielleicht wäre sie Kriminologin geworden?

Als selbstständige Künstlerin hat sie allerdings mehr Zeit für Reisen, die sie auch immer wieder online in ihrem Blog beschreibt. Das Unterwegssein ist ihr sehr wichtig, so sehr, dass es sich in ihrem Labelnamen „Everywhere you go“ widerspiegelt. Die Reiselust ist also immer da, das Geld nicht immer regelmäßig — aber es reicht zum Leben. Und die Designerin ist optimistisch: „Man macht nie etwas umsonst. Egal, was du machst, es bringt dich weiter, vielleicht nur nicht in dem Moment.“ Sie scheint also, „die Kunst, ein kreatives Leben zu führen“ zu beherrschen.