1. Kultur

Düsseldorf/Krefeld: Hautärzte warnen vor Wannenbad

Düsseldorf/Krefeld : Hautärzte warnen vor Wannenbad

Hautärzte warnen vor dem Wannenbad: Die wohlige Reinigung im warmen Wasser „ist out”, betonte der Direktor der Dermatologischen Klinik des Klinikums Krefeld, Prof. Sawko W. Wassilew am Donnerstag in Düsseldorf.

Das Wasser entziehe auch schon ohne Badezusatz der Haut so viel Fett, dass es auf diesem wichtigen Körperorgan leicht zu Ekzemen kommen könne. Besser als das Baden sei die kurze Dusche und die anschließende Pflege mit Cremes, die hochwertige Fettstoffe enthalten, sagte der Facharzt.

Doch auch unter der Dusche müsse gelten: „Fünf Minuten sind schon zu lang”. Schließlich sei es nicht nötig, jede Körperpartie ausgiebig einzuseifen. „Von normaler Haut perlt das Wasser zwar ab, sobald sie entfettet ist, ist das Wasser höchst gefährlich”, betonten Mediziner im Vorfeld des Internationalen Hautschutztages, zu dem am 17. und 18. Mai rund 500 Dermatologen nach Krefeld kommen.

Auch beim Spülen müsse Vorsicht gelten und die Haut anschließend gründlich gepflegt werden. Geeignet seien zur Regenerierung der Haut tagsüber schnell einziehende Öl-Wasser-Cremes. Bei Feucht- oder Hausarbeiten sollte man „möglichst keine Ringe” tragen, weil sich darunter Wasser und Seife sammeln könne, die die Haut aufweichten.

Hobby-Gärtner müssten zum Wohl ihrer Hände an „Schutzmaßnahmen ähnlich wie im Chemiebetrieb denken”, mahnte der Krefelder Hautarzt Wassilew. Auch Schutzhandschuhe aus Plastik oder PVC sollten nicht länger als zwanzig Minuten getragen werden.

Während etwa jede zweite gemeldete Berufskrankheit ein Ekzem oder eine allergische Reaktion der Haut sei, läge diese Quote im Freizeit- und Hausbereich im Dunkeln, erklärten die Experten. Allerdings seien die tieferen Ursachen für Berufs- wie „Hausfrauen-Ekzeme” meistens die gleichen. Größtes Risiko sei häufiges Händewaschen und eine falsche oder mangelnde Pflege.

Nach Schätzung der Hautärzte leiden etwa ein Drittel der Menschen mindestens einmal im Erwachsenenleben an einem Hautekzem. Zwar gebe es sicher schlimmere Krankheiten, „aber bei der Haut kann man so leicht vorbeugen!” (Internet:
Gesellschaft für Dermopharmazie: www.gd-online.de)