1. Kultur

Bonn: Grenzüberschreitende Raubzüge: Neuneinhalb Jahre Haft

Bonn : Grenzüberschreitende Raubzüge: Neuneinhalb Jahre Haft

Zu neuneinhalb Jahren Haft hat das Bonner Landgericht am Donnerstag einen 37-jährigen Bankräuber verurteilt. Das Gericht hielt den Mann der räuberischen Erpressung in vier Fällen sowie einer versuchten Erpressung für schuldig.

Der gebürtige Rumäne gehörte zu einer organisierten Bande, die für die Raubzüge eigens über die Grenze kam und sich anschließend meist wieder nach Österreich zurückzog. In dem Prozess legte er eine Lebensbeichte ab und gestand mehr Banküberfälle ein, als ihm zur Last gelegt wurden.

Das Gericht gab sich überzeugt, dass der Mann einen Schlussstrich unter seine kriminelle Karriere ziehen will und verzichtete trotz vieler Vorstrafen auf die Verhängung einer Sicherungsverwahrung.

Der Angeklagte und ein Komplize gingen immer nach demselben Muster vor: Früh morgens lauerten sie einem Angestellten vor einer Filiale auf, zwangen ihn, die Bank aufzuschließen und den Tresor zu öffnen.

Später wurden die Geiseln gefesselt und mit Handschellen eingesperrt. Zwischen Mai 2003 und März 2004 erbeuteten sie so über 160.000 Euro. Nur in einem Fall mussten die Räuber flüchten. Der Mittäter wurde vom Landgericht Köln bereits zu zwölf Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.