1. Kultur

Freie Frauen gehen ins Netz

Freie Frauen gehen ins Netz

Euregio (an-o/azu) - Freiberuflerinnen arbeiten oft nicht nur selbstständig, sondern auch allein. Um mehr Kontakte zwischen Frauen aus Kultur und Medien zu knüpfen, haben die beiden Aachener Journalistinnen Birgit-Sara Fabianek und Sabine Busse inform.elle gegründet.

Der Verein richtet sich vor allem an Frauen, die Mitglied in der Künstlersozialkasse werden können (also zum Beispiel Künstlerinnen, Sängerinnen, Schauspielerinnen, Tänzerinnen, Übersetzerinnen, Journalistinnen). Diese Berufsgruppen werden nicht durch eine Kammer vertreten, tauchen statistisch nirgends auf und arbeiten zudem häufig allein im Arbeitszimmer oder Atelier zu Hause. Von überregionalen Fortbildungen sind sie meist wegen familiärer Verpflichtungen und knapper Finanzen abgeschnitten. Die Idee von "inform.elle" war, die Freiberuflerinnen aus der Isolation zu holen und ein Netzwerk zu gründen.

Das schafft Kontakte unter Frauen in ähnlichen beruflichen Situationen, organisiert Veranstaltungen, liefert Informationen und eröffnet dadurch auch neue Arbeitsbereiche. Ziel ist es, die besonderen Möglichkeiten, die die Euregio mit Deutschland, Belgien und den Niederlanden bietet, sowohl kulturell als auch wirtschaftlich zu nutzen. Seit dem Frühjahr existiert "inform.elle" als Verein, bietet monatliche Treffen mit Vorträgen zu Marketingfragen, Tipps zur Akquisition von Kunden und Diskussionen.

Gründungstagung

Am kommenden Samstag präsentiert sich inform.elle mit einer Gründungstagung in Stolberg. Dabei gibt es Live-Gesang, Bodypainting, Tuschemalerei, einen Vortrag über "Das liebe Geld" und Workshops (Öffentlichkeitsarbeit für Freiberuflerinnen, Kreatives Schreiben) und Tipps für die eigene Website.