1. Kultur

Düsseldorf: Franjo Pooths Pleite-Firma schuldet auch Verona Geld

Düsseldorf : Franjo Pooths Pleite-Firma schuldet auch Verona Geld

Werbe-Ikone Verona Pooth (40) ist selbst Gläubigerin der Pleite-Firma ihres Mannes Franjo. Sie habe für die Firma Maxfield an einer Werbekampagne mitgearbeitet, die wegen der sich anbahnenden Probleme des Unternehmens schließlich abgesagt wurde, sagte die 40-Jährige in der neuen ZDF-Talkshow „Markus Lanz”, die am Dienstagabend ausgestrahlt werden sollte.

Das Geld aus diesem Werbevertrag habe sie ebenso wenig erhalten wie die anderen Gläubiger ihre Forderungen. Sie werde aber den übrigen Gläubigern den Vortritt lassen und ihre Ansprüche hinten anstellen. „Das ist für mich selbstverständlich”, sagte die TV-Moderatorin. Die Höhe der ihr zustehenden Summe nannte sie nicht.

Ihren Luxus-Urlaub mit Ehemann Franjo in Dubai verteidigte die bei Düsseldorf lebende ehemalige Miss Germany. Auf die Frage, ob angesichts der Insolvenz mit 19 Millionen Euro Schulden und mehreren hundert Gläubigern nicht auch ein Mallorca-Urlaub genügt hätte, sagte sie: „Es wäre jetzt Heuchelei, mit Franjo auf den Campingplatz zu gehen und zu sagen: "Uns geht es so schlecht."” Sie selbst verdiene schließlich sehr gut.

Pooth verteidigte ihren Mann erneut gegen den Vorwurf, in kriminelle Machenschaften verstrickt zu sein: „Mein Mann ist ziemlich am Ende. Alles was er in den acht Jahren verdient hat, jeden einzelnen Euro, hat er in die Insolvenz gesteckt. Mein Mann hat alles, was er verdient hat, verloren. Seine Firma, die er geliebt hat, hat er verloren. Er hat wirklich alles komplett verloren.”

Auf Verona Pooths Sympathiewerte scheint die Affäre unterdessen kaum Einfluss zu haben. Bei einer Forsa-Umfrage im Auftrag des ZDF gaben 71 Prozent der Befragten an, ihre Einstellung zu der 40- Jährigen habe sich durch die Affäre nicht verändert. Immerhin neun Prozent gaben an, Verona erscheine ihnen unsympathischer - bei drei Prozent konnte sie aber im Gegenteil sogar an Sympathie zulegen.

Gegen Franjo Pooth wird wegen Bestechung und Insolvenzverschleppung ermittelt. Pooths Unternehmen Maxfield hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Nach Auskunft des Insolvenzverwalters belaufen sich die Schulden des Unternehmens auf 19 Millionen Euro. Die Gläubiger können nur mit einem kleinen Bruchteil ihrer Ansprüche rechnen.

Pooth soll sich mit teuren Geschenken an Sparkassen-Vorstände hohe Kredite für sein Unternehmen erschlichen haben. Der Chef der Düsseldorfer Sparkasse und ein weiterer Vorstand waren deswegen fristlos entlassen worden. Außerdem hat Pooth beim Düsseldorfer Finanzamt Selbstanzeige erstattet, vermutlich, um einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung zu entgehen. Wenige Monate vor dem Insolvenzantrag soll Pooth zudem ein auf drei Millionen Euro taxiertes Privatgrundstück nahe des Rheinufers an seine Frau Verona übertragen haben.