1. Kultur

Düsseldorf: „Fensterbohrer-Bande” muss hinter Gitter

Düsseldorf : „Fensterbohrer-Bande” muss hinter Gitter

Nach einer Serie von Hauseinbrüchen sind drei Mitglieder der „Fensterbohrer-Bande” am Montag vor dem Düsseldorfer Landgericht verurteilt worden.

Die beiden Haupttäter müssen wegen schweren Bandendiebstahls in 28 und 19 Fällen fünf und vier Jahre in Haft. Gegen den dritten Angeklagten wurde eine einjährige Haftstrafe verhängt.

Die von den zwei Moldawiern und einem Kasachen geführte, insgesamt siebenköpfige „Fensterbohrer-Bande” soll nach Angaben des Landeskriminalamtes mehr als 160 Einbrüche in Nordrhein-Westfalen und Hessen begangen haben. Dabei verursachte sie einen Schaden von mehreren hunderttausend Euro.

Ein weiteres Mitglied wird in einem separaten Verfahren angeklagt, andere Bandenmitglieder sind nicht bekannt.

„Mit der Festnahme der Hauptangeklagten ist die Zahl der Fensterbohrer-Einbrüche in NRW deutlich zurückgegangen”, sagte die Vorsitzende Richterin Brigitte Koppenhöfer. Um an die Beute zu kommen, durchbohrten die Männer die Fensterrahmen und öffneten sie dann mit einer Schlinge. Sie stahlen überwiegend Bargeld, Schmuck und Elektronikartikel. In mehreren Fällen verschwanden die Diebe nicht nur mit der Beute aus dem Haus, sondern benutzten auch die Autos der Bewohner als „Dienstfahrzeuge” für weitere Einbrüche.

Mit dem Urteil blieben die Richter unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die für die beiden Hauptangeklagten sechs Jahre Haft gefordert hatten. Das vom Richter verhängte Strafmaß deckt sich mit den Forderungen der Verteidigung. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.