1. Kultur

Theater Krefeld und Mönchengladbach: „Endlich wieder aus dem Vollen schöpfen“

Theater Krefeld und Mönchengladbach : „Endlich wieder aus dem Vollen schöpfen“

Die kommende Saison im Theater Krefeld und Mönchengladbach: Der neue Schauspielchef plant satte 19 Produktionen. Auch das Ensemble hat mitbestimmt.

„Endlich wieder aus dem Vollen schöpfen“, freut sich Generalintendant Michael Grosse. Nach zwei Jahren Pandemie endlich wieder ein kompletter Spielplan und Stücke mit großer Besetzung: Das Theater Krefeld und Mönchengladbach hat seine Pläne für die Saison 2022/23 vorgestellt. Satte 19 Produktionen im Schauspiel, neun im Musiktheater und fünf im Ballett hat das Zwei-Städte-Theater am Niederrhein zu bieten, dazu kommen Konzerte, Angebote für Kinder und Jugendliche sowie weitere Veranstaltungen.

Besondere Aufmerksamkeit wird die Arbeit des neuen Schauspieldirektors auf sich ziehen: Christoph Roos war in einem demokratischen Verfahren von den Mitgliedern des Schauspielensembles gewählt worden, eine bisher einzigartige Vorgehensweise an einem deutschen Stadttheater. Nach seinen Angaben ging die Mitbestimmung bei der Spielzeitplanung weiter. So werde ein vom Ensemble vorgeschlagenes Stück, „Der herzerlfresser“ von Ferdinand Schmalz (Mönchengladbach ab 13. November), ebenso realisiert wie eine ganz vom Ensemble verantwortete Stückentwicklung mit dem Arbeitstitel „Insekten“ (Mönchengladbach ab 5. Mai 2023).

Drei Musicals

Roos selbst inszeniert zur Saisoneröffnung am 3. September in Krefeld Martin Crimps „Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino“ (erst 2023/24 in Mönchengladbach zu sehen). Der englische Dramatiker reanimiert Euripides‘ „Die Phönizierinnen“, die Tragödie um Ödipus und seine Söhne Eteokles und Polyneikes und deren Krieg um Theben. Außerdem bringt Roos „(R)evolution“ auf die Bühne (Mönchengladbach ab 3. Februar), eine schwarzhumorige Anleitung zum Überleben im 21. Jahrhundert von der aktuell sehr angesagten israelischen Autorin Yael Ronen.

Im Schauspiel stehen unter anderem noch das populäre Musical „Cabaret“ (Krefeld ab 4. Februar, Mönchengladbach 2023/24), Lessings Klassiker „Nathan der Weise“ (Mönchengladbach ab 14. Januar) oder die Uraufführung „Queen’s Last Night“ mit Songs der britischen Band (Mönchengladbach ab 2. Oktober) auf dem Programm.

Das Musiktheater startet in Mönchengladbach am 4. September mit Wagners „Der fliegende Holländer“ in der Regie von Roman Hovenbitzer und mit Generalmusikdirektor Mihkel Kütson am Pult. Weitere bekannte Opern sind Puccinis „Madama Butterfly“ (Krefeld ab 8. April, Mönchengladbach 2023/24) und Verdis „Rigoletto“ (Mönchengladbach ab 19. Februar). Zudem gibt es zwei weitere Musicals mit Webbers „Sunset Boulevard“ (Mönchengladbach ab 23. Oktober) und der neuen Comedy „Liebe, Mord und Adelspflichten“ (Krefeld ab 24. September, Mönchengladbach 2023/24).

Das Ballettensemble von Chefchoreograph Robert North tanzt mit „Beethoven!“, einer Hommage an den Komponisten, am 11. September in Mönchengladbach in die Saison

Für ausgewählte Vorstellungen hat der Vorverkauf bereits begonnen, ab 8. August startet er für die komplette Saison. Wegen Papier-Lieferschwierigkeiten wird das gedruckte Spielzeitheft voraussichtlich erst Mitte Mai im Theater Krefeld und Mönchengladbach ausliegen. Das fast 200 Seiten starke Magazin ist aber schon jetzt online zu finden.

www.theater-kr-mg.de

(red)