Würselen/Aachen: Der Aachener Dom in 173 Variationen

Würselen/Aachen: Der Aachener Dom in 173 Variationen

Der Aachener Dom ist Mladen Kunstic nahe wie nie zuvor. Das hat etwas mit einem religiösen wie existenziellen Schlüsselerlebnis zu tun, das den in Würselen-Scherberg lebenden Künstler kroatischer Abstammung zu Beginn des vergangenen Jahres in diesem Gotteshaus ereilt hat. Seitdem steht Kunstics Schaffen im Zeichen der Bischofskirche - und zwar ganz massiv.

Auf 173 Bilder ist sein Dom-Zyklus angelegt. Die ersten 55 Gemälde stellt der Maler, der zuerst Bildhauer war, bei einer Ausstellung in Aachen vor. Doch eigentlich will Kunstic mehr.

Um Geld geht es dabei auch - aber nur als Mittel zum Zweck. Kunstic sucht Sponsoren, um seinen Dom-Zyklus möglichst geschlossen auf die Reise zu schicken. Denn für den Künstler ist der Dom schlechthin ein kosmisches Symbol. Das sollen die Menschen auch außerhalb Aachens kennenlernen. Und wenn eine bis mehrere Stationen in Kroatien wäre, das Kunstic 1965 mit zehn Jahren verließ, um nach Deutschland überzusiedeln, würde ihn das sehr glücklich machen.

Doch vorerst muss Kunstic noch um Sponsoren kämpfen - und malen. „Ich versuche zu sehen, was die Pilger zu allen Zeiten im Dom gesehen haben”, erläutert er sein Konzept. Doch geht es nicht nur um gemalte Visionen vom Dom und auch nicht nur um Überzeitliches. Kunstics Werkkomplex besitzt durchaus etwas von den Variationen, wie die Musikgeschichte sie kennt. Mit Ölfarbe auf Leinwand oder einem anderen textilen Stoff gemalt oder gespachtelt, belässt der Künstler zwar ein Kernthema (das Gebäude) auf der Fläche, verändert es aber ständig, indem er Details hinzufügt oder auch wegnimmt und die gesamte Darstellung verändert - die Zahl der möglichen Variationen geht dabei gegen unendlich.

Mit der Zahl dieser Variationen, der 173, hat es für den Künstler ein durchaus mystisches Bewenden. So steht die 1 nach seiner Interpretation für Gott, die 7 hingegen für die Zahl der Sakramente. Zusammen ergibt sich die 8, die auf die acht Ecken des Oktogons verweist und als heilige Zahl gilt - ebenso wie die 3, die die Dreifaltigkeit symbolisiert. Denn der Dom ist seiner inneren Logik nach mindestens ebenso verschieden, wie er seiner äußeren Erscheinung nach wirkt.

Mehr von Aachener Zeitung