1. Kultur

Nicht verpassen!: Das sind unsere Kulturtipps für die nächsten Tage

Nicht verpassen! : Das sind unsere Kulturtipps für die nächsten Tage

Das Wochenende naht. Kulturell hat die Region wieder viel zu bieten – auch in der kommenden Woche. Wir haben für Sie wie immer einen Überblick mit den besten Tipps zum Feiern, Mitsingen, Gucken und Entdecken zusammengestellt.

Konzerte

„A Tribute to Sérgio Assad“ ist der Titel eines Konzerts des Gitarristen Thanos Mitsalas im Rahmen des „Aachen Guitar Festivals“ am Samstag, 24. September, um 13 Uhr im Konzertsaal des Aachener Standorts der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Die Los Barstardos gestalten das Programm von „Rock’n’Rott“ am Samstag, 24. September, im Roetgener Saal Hütten (19 Uhr). Als Support tritt die Band Sker auf. Im Kulturbahnhof Jülich geht am selben Tag um 20 Uhr die Band Knallblech auf die Bühne. Die Brassband spielt Pop und Partyhymnen mit klassischen Blasinstrumenten, dazu sorgt ein DJ für Disco-Beats. Mitglieder des Sinfonieorchesters Aachen spielen beim „4. Kammerkonzert“ am Sonntag, 25. September, im Spiegelfoyer des Theater Aachens Werke russischer Komponisten (11 Uhr). Begleitet wird die Veranstaltung von einer Podiumsrunde zum Thema „Musik und Demokratie“ mit Musikwissenschaftler Prof. Dr. Michael Custodis von der Uni Münster. Abends spielt die Band Man-e Manouche orientalische Musik im Foyer der Nadelfabrik in Aachen (18 Uhr). Wer elektronische Musik, Funk und Jazz mag, ist am Sonntag, 25. September, im Dumont in Aachen richtig. Dort spielt die Band Funkomat ’76 (20 Uhr). Orchestral Death Metal nennt die Band Fleshgod Apocalypse ihren Stil. Zu hören ist die italienische Formation am Donnerstag, 29. September, live in der Rockfabrik in Übach-Palenberg (19 Uhr).

Partys

Die „Salsa-Party“ im Aachener Franz startet am Freitag, 23. September, um 21 Uhr mit DJ Alan. Neben Salsa wird eine Mischung aus Bachata, Guaguancó, Kizomba, Cha Cha Cha, Mambo, Zouk, Tima, Cumbia und Merengue zu hören sein. Im Aachener Nighlife heißt es am selben Tag ab 23 Uhr wieder „Fridays for Techno“. Im Kulturbahnhof Jülich geht’s am Samstag, 24. September, auf den „Dance Trip“ mit alter und neuer Pop- und Rockmusik (21 Uhr).

Kabarett und Comedy

Wilfried Schmickler ist mit seinem Kabarettprogramm „Es hört einfach nicht auf“ am Freitag, 23. September, im Haus der Stadt in Düren zu Gast (20 Uhr). Am Sonntag, 25. September, tritt Kabarettist René Steinberg mit seinem Programm „Freuwillige vor – wer lacht, macht den Mund auf!“ im Franz in Aachen auf (20 Uhr). Am selben Tag und zur selben Zeit schreitet Kabarettist Dieter Nuhr mit seinem Programm „Kein Scherz!“ auf die Bühne des Eurogress in Aachen. Die nächste Vorrunde des „Aachener Comedy Clashs“, Deutschlands größtem Stand-up-Comedy-Wettbewerb mit Moderator Khalid Bounouar, steht am Dienstag, 27. September, im Franz in Aachen auf dem Programm (20 Uhr). Die „7. Öcher Comedy Night“ steigt am Donnerstag, 29. September, in den Park-Terrassen in Aachen (20 Uhr). Mit dabei sind Jürgen B. Hausmann, Hans-Hermann Thielke, Hoppla das Duo, Jeff Hess, Dennis Müller alias Dan O’ Clock und René Blanche.

Lesungen

Sylvie Schenk liest am Freitag, 23. September, in der Versöhnungskirche Eilendorf aus ihrem „Roman d’amour“ (19.30 Uhr). Heribert Leuchter wird sie am Saxofon begleiten. Die Aachener Krimiautorin Frauke Buchholz stellt am Samstag, 24. September, ihren neuen Roman „Blutrodeo“ in der Aachener Stadtbibliothek vor (12 Uhr). Schauspieler Walter Sittler kommt mit einer Konzertlesung aus Michael Endes „Momo“ ebenfalls am Samstag ins Theater Düren (20 Uhr). Der Schriftsteller Jürgen Nendza liest am Dienstag, 27. September, in der Buchhandlung Das Worthaus in Aachen aus seinem vierten Gedichtband „Auffliegendes Gras“ (19.30 Uhr). Satirisch wird es mit Wendelin Haverkamp ebenfalls am Dienstag in der Aachener Buchhandlung Schmetz am Dom (20 Uhr). Dort liest er Texte unter dem Titel „Der Unzeit gemäße Betrachtungen“. Begleitet wird er von Dieter Kaspari, der Schwarzweiß-Fotografien zeigt. Aus seiner Autobiografie „Der Pfirsischbeißer“ liest der Komiker und Pantomime Alfred Gerhards, auch bekannt als Globo, am Mittwoch, 28. September, im Bestattungshaus Bakonyi in Aachen-Walheim (12 Uhr) sowie am Donnerstag, 29. September, am Standort Augustastraße in Aachen (19 Uhr). Bestsellerautor Ferdinand von Schirach ist auch am Donnerstag in Aachen zu erleben – mit seinem neuen Bühnenprogramm im Theater Aachen (19.30 Uhr).

Theater

Die Kammer des Theaters Aachen zeigt aktuell „Das Imperium des Schönen“. Tickets für die Aufführung am Dienstag, 27. September, sind noch erhältlich (20 Uhr). An eben jedem Dienstag ist die Produktion „Die Wahrheiten“ des Grenzlandtheaters in den hauseigenen Räumen in der Aachener Elisengalerie nicht zu sehen, an allen anderen Tagen schon (20 Uhr), am Samstag, 24. September, sogar zweimal (16 und 20 Uhr). Das Theater K führt aktuell das Stück „Medea“ auf. In der kommenden Woche finden Aufführungen vom 23. bis 25. September am Freitag (20 Uhr), Samstag (20 Uhr) und Sonntag (18 Uhr) sowie am Freitag, 30. September, um 20 Uhr statt. Das Stück „Jenseits von Eden“ nach dem Roman von John Steinbeck feiert am Samstag, 24. September, Premiere im Theater Aachen (19.30 Uhr). Die Aufführungen des Stücks „Wie im Himmel“ vom Das Da Theater im September und Oktober sind allesamt ausverkauft – bis auf einen Termin: Für Mittwoch, 28. September um 20 Uhr gibt es noch Karten.

Ausstellungen

Das Ludwig Forum in Aachen präsentiert mit „Die Sein: Para Psychics“ erstmals alle einhundert „Para Psychics“-Zeichnungen der Serie von Künstlerin Kerstin Brätsch in einer ortspezifischen Installation. Die Eröffnung findet am Freitag, 23. September, um 19 Uhr statt. Weitere Arbeiten der Künstlerin sind im Rahmen der Ausstellungen der Günther-Peil-Stiftung im Dürener Leopold-Hoesch-Museum zu sehen. Werke von Kerstin Brätsch, der Peil-Preisträgerin 2020, sind ebenso zu sehen wie Arbeiten der Stipendiaten 2020 bis 2022, Alexis Gautier und Britta Thie. Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag, 25. September, um 12 Uhr. Ebenfalls am Sonntag beginnt die Schau „Early Work“, eine Retrospektive der Arbeit des Schweizer Fotografen René Groebli mit einer Vernissage im Monschauer Aukloster (12 Uhr). Die Arbeiten sind nebenan im Fotografie-Forum zu sehen.

Weitere Informationen zu allen hier aufgeführten Veranstaltungen und vielen weiteren Events in der Region finden Sie online im Veranstaltungskalender von AZ und AN.