1. Kultur

Nicht verpassen!: Das sind unsere Kulturtipps für die nächsten Tage

Nicht verpassen! : Das sind unsere Kulturtipps für die nächsten Tage

Das Wochenende naht. Kulturell hat die Region wieder viel zu bieten – auch in der kommenden Woche. Wir haben für Sie wie immer einen Überblick mit den besten Tipps zum Feiern, Mitsingen, Gucken und Entdecken zusammengestellt.

Konzerte

Das „Brass Fest Forever“ steigt am Freitag und Samstag, 16. und 17. September, in Heerlen. Das Blasmusikfestival bietet über die Tage verteilt an unterschiedlichen Orten im Zentrum der Stadt Konzerte und mehr, zum Teil bei freiem Eintritt. Ihren Mittelalterrock bringt die Band Schandmaul am Freitag, 16. September, mit auf die Bühne der Burg Wilhelmstein in Würselen (20 Uhr). Am selben Ort tritt am Samstag, 17. September, der Pop- und Soulsänger Max Mutzke auf (20 Uhr). Den Auftakt der neuen Saison der „Jülicher Schlosskonzerte“ bestreitet am Sonntag, 18. September, das Wiener Streichquartett Simply Quartet mit Stücken von Joseph Haydn, Fanny Mendelssohn-Hensel und Antonín Dvořák (20 Uhr). Zum 1. Sinfoniekonzert der Saison lädt das Sinfonieorchester Aachen unter dem Titel „Naturstimmungen“ für Sonntag und Montag, 18. und 19. September, um 18 beziehungsweise 20 Uhr ins Eurogress ein. Zu hören gibt es Werke von Ľubica Čekovská, Erich Wolfgang Korngold und Gustav Mahler. Jeweils eine Dreiviertelstunde vor Start findet eine Einführung in die Thematik statt. Einen Ruf in der Avantgardeszene der internationalen Rockmusik hat sich die Band Kowalski um Schauspieler Uwe Fellensiek in den 80er Jahren erarbeitet. Am Donnerstag, 22. September, ist die Gruppe in der Muziekgieterij in Maastricht zu erleben (19.30 Uhr). Zum Auftakt des „Aachen Guitar Festivals“ gibt es ebenfalls am Donnerstag das Programm „Alma Brasileira Meets Europe Meets Jazz“ mit den Assad Brothers in der Annakirche in Aachen (20 Uhr).

Partys

Weltmusik und House mit Herrn Kruse gibt es bei den „Sundowner-Beats“ im Kukuk in Aachen am Freitag, 16. September, ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Am selben Tag startet am 19 Uhr das „CAP’tival 2.0“ mit Electro, Charts und Hip-Hop und jungen DJs aus Baesweiler und der Region im Carl-Alexander-Park in Baesweiler. Die Warm-up-Fete der KG Grün-Weiss Lichtenbusch mit DJ Sascha und der Kölschrock-Band Zapperlott steigt am Samstag, 17. September, im Saal Kessel in Aachen (19.30 Uhr).

Kabarett und Comedy

Comedian Özcan Cosar kommt am Samstag, 17. September, mit seinem neuen Programm „Cosar Nostra – Organisierte Comedy“ in die Alsdorfer Stadthalle (20 Uhr). Derselbe Tag, dieselbe Uhrzeit: Martin Klempnow verwandelt sich in Dennis aus Hürth und sorgt im Haus der Stadt in Düren für Lacher. Bernd Stelter freut sich: „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“. Mit seinem Programm ist er am Mittwoch, 21. September, in der Kultur- und Begegnungsstätte in Linnich zu erleben (20 Uhr). Die Comedyshow „Nightwash Live“ legt am Donnerstag, 22. September, einen Stopp im Alten Schlachthof in Eupen ein (20 Uhr). Mit dabei ist unter anderem Negah Amiri.

Theater

Das Theater K führt aktuell das Stück „Medea“ auf mit Texten des Dramatikers Heiner Müller, Kompositionen der Musikerin Sonja Mischor und einer Videoproduktion der Künstlerin Loni Liebermann – freitags und samstags um 20 Uhr, sonntags um 18 Uhr in den Räumen des Theaters in der Tuchfabrik in Aachen. „Das Imperium des Schönen“, ein Kammerspiel von Nis-Momme Stockmann, feiert am Freitag, 16. September, Premiere in der Kammer des Theaters Aachen (20 Uhr). Termine gibt es aktuell bis Ende November. Ebenfalls am Freitag steht die Premiere der Produktion „Die Wahrheiten“ des Grenzlandtheaters auf dem Programm. Aufgeführt wird das Stück nahezu täglich auf der hauseigenen Theaterbühne in der Elisengalerie in Aachen. Eine Kostprobe von „Jenseits von Eden“, einem Theaterstück nach dem Roman von John Steinbeck in einer Fassung von Ulrike Syha, bietet das Theater Aachen am Dienstag, 20. September, an. Beginn ist um 19 Uhr im Großen Haus. Am Donnerstag, 22. September, ist Zeit für eine weitere Premiere in Aachen: Dann wird im Mörgens „Die Freiheit einer Frau“, ein Theaterstück von Édouard Louis mit einer Videoinstallation, aufgeführt (20 Uhr). Das Aachener Das Da Theater hat in dieser Woche das Stück „Wie im Himmel“, eine Theateradaption des erfolgreichen gleichnamigen schwedischen Films, wieder ins Programm mit aufgenommen. Aktuell allerdings sind erst Karten für Vorführungen im Oktober erhältlich, alle anderen Termine sind ausverkauft.

Ausstellungen

Die Wanderausstellung „Menschen, Bilder, Orte – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ endet am Sonntag, 18. September. Bis dahin ist sie täglich von 9 bis 18 Uhr in der Citykirche St. Nikolaus in Aachen zu sehen. Die Schau wirft mit persönlichen Geschichten von Menschen, mit Bildern und Filmen Schlaglichter auf das jüdische Leben seit dem Jahr 321 bis heute. Ebenfalls am Sonntag ist der letzte Ausstellungstag von „Collection 20:2 – Klassiker & Ikonen der Fotokunst. Lieblingsbilder“ im Fotografie-Forum der Städteregion Aachen in Monschau. Gezeigt werden rund 230 Fotografien aus der eigenen Sammlung, vor allem Aufnahmen aus dem Bereich der Straßenfotografie. Noch bis zum 24. September ist in der Artco Galerie in Aachen die Fotografie- und Mixed-Media-Ausstellung „Why Not Both?“ zu sehen mit Arbeiten von Maurice Mbikayi aus der Demokratischen Republik Kongo und dem Nigerianer Adeolu Osibodu.

Weitere Informationen zu allen hier aufgeführten Veranstaltungen und vielen weiteren Events in der Region finden Sie online im Veranstaltungskalender von AZ und AN.