1. Kultur

Köln: Christus im Blick von Rubens bis Warhol

Köln : Christus im Blick von Rubens bis Warhol

Wenn Besuch ins Haus steht, will man etwas bieten. Zwischen dem 16. und dem 21. August 2005 erwartet die Stadt Köln jede Menge Besuch - schätzungsweise 800.000 Menschen aus allen Teilen der Welt.

Die meisten davon sind Jugendliche, denn in diesem Zeitraum ist die Domstadt Gastgeber des 20. Weltjugendtags.

Was zum 8. Weltjugendtag 1993 in Denver erstmals organisiert und bei nachfolgenden Weltjugendtagen fortgesetzt wurde, soll es nun auch in Köln geben: eine Kunstausstellung als Höhepunkt des Kulturprogramms.

Federführend dabei sind die Vatikanischen Museen und der Päpstliche Rat für die Laien (Rom) und das Wallraf-Richartz-Museum/Fondation Corboud (Köln), die eine Kooperation eingegangen sind.

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit trägt den Titel „Ansichten Christi”. Vom 2. Juli bis zum 2. Oktober 2005 soll die gleichnamige Schau das Christusbild von der Antike bis zur Gegenwart beleuchten, auf ebenso erhellende wie unterhaltsame Weise.

Im Wallraf-Richartz-Museum werden dann 80 bis 90 Hauptwerke aus eigenen Beständen, aus den Vatikanischen Museen, der Galeria Corsini (Rom), dem Palazzo Pitti (Florenz), dem Prado (Madrid), den Uffizien (Florenz) und dem Capodimonte (Neapel) zu sehen sein.

Auch Kölns Erzbischof Joachim Kardinal Meisner liegt dabei dabei die Qualität am Herzen: „Ich will keine Ladenhüter - und das will ich auch den Kollegen auf den Weg mit nach Rom geben.”

Werke von Mondrian, Munch und Malevitch, Rodin, Chagall und Dali, El Greco, Michelangelo, Leonardo und Rubens, Beuys, Rothko und Warhol lassen Meisners Sorge unberechtigt erscheinen.

Roland Krischel, Leiter der Abteilung Mittelalterliche Malerei im Wallraf-Richartz-Museum und Mitglied des wissenschaftlichen Ausstellungs-Kommitees: „Es wird ein Begleitprogramm und eine umfangreiche Didaktik geben. Außerdem werden die Öffnungszeiten verlängert, das Museum hat auch montags geöffnet, akkreditierte Jugendliche erhalten eine Sonderpreis für den Eintritt und den Katalog.”

Sieben Themenbereiche sollen, um ein Herzstück angeordnet sein, das aus einem grafischen Kabinett besteht, in dem Zeichnungen Leonardos zur Anbetung Christi durch die Heiligen Drei Könige zu sehen sind, was sich auf das Motto des Weltjugendtages „Venite adoremus” (Kommt lasst uns anbeten) bezieht, aber auch einen Bogen zu Köln mit seinem Dreikönigsschrein im Dom schlägt.