1. Kultur

Düsseldorf/Aachen: Bücher verbinden über Grenzen hinweg

Düsseldorf/Aachen : Bücher verbinden über Grenzen hinweg

„Städte kennen zu lernen, die man nicht kennt, Autoren, die man sonst nicht erlebt, und in Länder zu reisen, ohne dafür einen Koffer zu packen.” So umschreibt Michael Serrer vom „Kulturbüro NRW” den besonderen Reiz des „Literarischen Sommers”.

Die grenzübergreifende Lese-Reihe stellt Literatur aus Deutschland und den Niederlanden vor. Und das inzwischen zum neunten Mal. Der „Literarische Sommer” oder „Zomerlezen” versteht sich darüber hinaus inzwischen auch als „Crossover”, also als genreübergreifende Veranstaltung.

Auf dem Programm stehen bis zum 7. September nicht nur Lesungen, sondern auch Musik, Moderationen, Übersetzungen, Diskussionen, Führungen und die Show „Turboprop”, bei der Arjen Lurbach (NL), Clemens Meyer (D), Thomas Pletzinger (D) sowie ein Überraschungs-Gast am 4. September in Düsseldorf und am 7. September in Venlo deutsch-niederländische Literatur im Schnelldurchgang präsentieren.

Einst entstanden aus einem Zusammenschluss von Bibliotheken, „gehen wir gerne auch mal raus, wenn es zum Buch passt”. Zu den Schauplätzen gehören etwa ein Bahnhof, ein Zoo oder eine ehemalige Fabrik. Das Motto „Wie in einem Traum” stammt von dem niederländischen Schriftsteller Remco Campert und soll dafür stehen, dass die Autorinnen und Autoren ihre Zuhörer mitnehmen „in eine Welt der Träume, Albträume und Visionen”.

Für 2008 stehen 29 Veranstaltungen in fünf deutschen und fünf niederländischen Städten auf dem Programm. Und es gibt eine doppelte Erweiterung: Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach und Neuss, sowie Beesel, Helden, Roermond und Venlo werden erstmals unterstützt von Aachen und Vaals. Highlights sind etwa Lesungen von Jutta Ditfurth aus ihrer Biografie „Ulrike Meinhof” (31. Juli, Krefeld) und von Karin Duve aus ihrem Roman „Taxi” (3. September, Düsseldorf).

„Unsere Stadt hat die Reihe schon längere Zeit beobachtet und dann beschlossen, sich als weiteren Legostein einzuklinken”, sagt Alexandra Lünskens vom Aachener Kulturbetrieb. Dass die Aachener dann auch gleich Vaals mit ihm Boot hatten, freut Maren Jungclaus vom „Kulturbüro NRW” in Düsseldorf ganz besonders. Für Lünskens, die gelernte Buchhändlerin, die seit 15 Jahren die „Kinder- und Jugendbuchwochen” betreut, passt die Veranstaltung ins Profil: „Aachen ist eine Stadt, in der das Buch einen hohen Stellenwert genießt.”

Lesungen in Barockfabrik, Suermondt-Ludwig-Museum und Haus Matthey

Der gebürtige Krefelder Ulrich Peltzer liest am Mittwoch in Aachen (19.30 Uhr in der Barockfabrik) aus „Teil der Lösung”, am Mittwoch, 13. August, 19.30 Uhr, präsentiert das niederländische Autoren-Duo Thomas Hoeps und Jac. Toes im Suermondt-Ludwig-Museum seinen Kunst-Krimi „Nach allen Regeln der Kunst”.

Und am Mittwoch, 20. August, 19.30 Uhr, dreht sich im Gartensaal von Haus Matthey an der Theaterstraße alles um „Im Garten des Vaters” von Jan Siebeling (NL). Die Termine für Vaals: Am Donnerstag, 7. August, 19.30 Uhr, liest Frank Westerman aus „El Negro en ik”; am Donnnerstag, 14. August, der Leipziger Clemens Meyer aus „Die Nacht, die Lichter” (beides in der Bücherei am St. Jozefsplein).

Das Programmheft, das alle Termine und Veranstaltungen sowie nützliche Zusatz-Infos auflistet, liegt in allen Büchereien, Bibliotheken und Kulturbüros der beteiligten Städte kostenlos aus.

Unter http://www.literarischer-sommer.eu ist das Programm auch im Internet zu finden. Eintrittspreise: sechs (ermäßigt drei) Euro pro Veranstaltung. Erstmalig müssen die Plätze vorher reserviert (telefonisch bei den örtlichen Bibliotheken und Kuturbüros oder übers Internet) werden.