Verschwörungstheorien und die Frage, ob Merkel Hitlers Tochter ist

Verschwörungstheorien: Ist Angela Merkel Hitlers Tochter?

Christian Alt und Christian Schiffer haben ein höchst unterhaltsames und lehrreiches Buch über Verschwörungstheorien geschrieben.

Im umkämpften Buchmarkt ist ein spannender, reißerischer oder auch mysteriöser Titel die halbe Miete (im Zeitungsmarkt übrigens auch). Christian Alt und Christian Schiffer gehen diesbezüglich in die Vollen, weil es wohl kaum einen spannenderen, reißerischeren und mysteriöseren Titel geben kann als „Angela Merkel ist Hitlers Tochter“.

Was auf den ersten Blick spinnert wirkt, wird durch den Untertitel „Im Land der Verschwörungstheorien“ erhellt. Die beiden BR-Radiomoderatoren nehmen die Leser mit auf eine Reise in ein Paralleluniversum. Dorthin, wo es offensichtlich wirklich Menschen gibt, die glauben, dass die aktuelle Bundeskanzlerin per künstlicher Befruchtung mit Hitlers Sperma von Eva Brauns Schwester Gretl als Leihmutter ausgetragen wurde. Klingt verrückt, ist aber offensichtlich nicht verrückt genug, als dass es nicht irgendwer glauben könnte.

Und so geht es weiter: Neben den verschwörungstheoretischen „Klassikern“ wie der erfundenen Mondlandung, der Impf-Lüge oder der Theorie von der flachen Erde, behandeln Alt und Schiffer auch weniger bekannte Verschwörungstheorien – ja sie basteln sogar ihre eigene, in der es um Rauchmelder geht.

Dieses Buch ist im positiven Sinne ein Fass ohne Boden, weil immer wieder noch obskurere Verschwörungstheorien angerissen werden, denen man dann im Netz nachsurft. Dennoch geht es über ein reines Gruselkabinett hinaus, weil die Autoren es verstehen, den Lesern grundsätzliche Erkenntnisse sehr unterhaltsam zu vermitteln.

Ein guter Titel ist im Buchmarkt die halbe Miete: "Angela Merkel ist Hitlers Tochter - Im Land der Verschwörungstheorien" Foto: Amien Idries

So zeichnen sie etwa den Radikalisierungsweg eines Verschwörungstheorie-Aussteigers nach, legen dar, welche Rolle das Internet und Algorithmen beim gefährlichen Revival der Verschwörungstheorien spielen und erläutern die Psychologie von Verschwörungstheorien. Sehr eindrucksvoll ist hier der Bericht über einen zehnstündigen Vortrag (!) von David Icke in Maastricht. Icke ist ehemaliger Fußballprofi, Ex-BBC-Moderator und eine Ikone der Verschwörungsszene. Alt und Schiffer beschreiben, wie Icke über Stunden die Zuhörer mit Allgemeinplätzen, Studien und Powerpoint-Folien regelrecht weichkocht, um sie schließlich mit immer kruderen Theorien über Echsenmenschen, die Weisen von Zion oder den Illuminaten gehirnzuwaschen. Und sie zeigen, dass dahinter schnöder Geschäftssinn steckt.

Bliebe die Frage, wie all dem zu begegnen ist? Für Alt und Schiffer bleibt nur der lange und mühsame Weg der Aufklärung. Wissen bilden, Debattenkultur erneuern, die wirklichen Probleme angehen und vor allem im Gespräch bleiben. Einer ihrer Tipps lautet: „Verschwörungstheorien waren immer da und werden immer da sein. Es ist unsere Aufgabe, sie wieder zu verharmlosen.“

Die Lektüre dieses Buchs ist dabei definitiv eine große Hilfe.

Mehr von Aachener Zeitung