1. Kultur
  2. Buch

Roman „Ástas Geschichte“ von Jón Kalman Stefánsson

Roman „Ástas Geschichte“ : Zwischen der eigenen Kultur und Touristenflut

Jón Kalman Stefánsson ist einer der bedeutendsten Schriftsteller Islands. Mit seinem neuen Roman taucht er nicht nur in das Leben seiner Hauptfigur Ásta ein, sondern beschreibt auch Islandals gespaltene Insel zwischen der eigenen Kultur und der immer größer werdenden Touristenflut, wodurch Geld und Reichtum ins Land kommen.

Ástas Geschichte beginnt in den 1950er Jahren. Von ihrer Mutter verlassen, wächst sie bei einer Ziehmutter auf, die sie sehr liebt. Ihre Schwester, die zunächst beim Vater untergebracht ist, stirbt einige Jahre später. Zum Vater selbst pflegt Ásta wenig Kontakt, hat er sie doch als Baby verlassen und sich neu verheiratet. Ásta fühlt sich schon früh von den Menschen betrogen; nur ihrer Ziehmutter vertraut sie blind und verteidigt sie.

Mit 15 Jahren schlägt sie einem Mitschüler die Nase blutig, der sich über ihre Ziehmutter lustig macht. Daraufhin muss sie – eingestuft als schwer erziehbare Jugendliche – den Sommer auf dem Land verbringen, mitten im Nirgendwo und ohne direkte Nachbarn. Dort begegnet sie Josef. Er hat schon einige Sommer dort verbracht und wird somit zu ihrem Beschützer. Nach dem Sommer müssen sich die beiden zwar trennen, da sie in verschiedenen Städten wohnen, verlieren sich jedoch nie ganz aus den Augen.

Nicht Ástas Geschichte wird erzählt, sondern auch die der Menschen, die eine Rolle in ihrem Leben spielen: Ástas Vater, ihre Stiefmutter, ihre Ziehmutter, Josef und ein Erzähler. Letzterer bleibt zwar anonym, verknüpft die verschiedenen Erzählstränge aber miteinander und tritt gleichzeitig als Figur im Roman auf. Stefánsson zeigt, dass die Geschichte eines Einzelnen letztlich die Summe der Menschen ist, die sein Leben gekreuzt haben.

Mal erzählt er im Rückblick, mal von der Gegenwart. Die Zeitsprünge, Perspektivwechsel, Abschweifungen und Irrwege, in denen sich die Geschichte scheinbar verläuft, machen den Roman so spannend und außergewöhnlich.

(lena)