1. Kultur
  2. Buch

Thelens Buchtipp: Krieg an allen Fronten

Thelens Buchtipp : Krieg an allen Fronten

Stewart O’Nans „Sommer der Züge“ ist die neunte Empfehlung in unserer kleinen Buchtipp-Reihe. Der Roman erzählt von des Auswirkungen des Japan-Krieges auf eine amerikanische Familie.

Ein Strandhaus bei Montauk, Long Island, Sommer 1943. Seit Wochen haben James und Anne Langer keine Nachricht erhalten von Rennie, ihrem Ältesten, der im Pazifik gegen die Japaner kämpft.

Auch zu Hause wird Krieg geführt, denn James hat nach einer Affäre mit einer Schülerin seine Arbeit als Lehrer verloren und Anne rächt sich mit einer heimlichen Romanze.

Als Rennie schwer verwundet nach Hause kommt, hilflos und seelisch ebenso versehrt wie körperlich, sind James und Anne gezwungen, ihr Leben neu zu ordnen.

Angesprochen darauf, was sein persönlicher Favorit in der langen Reihe der von ihm geschriebenen Romane sei, hat sich Stewart O’Nan in einem Interview mit unserer Zeitung einmal für „Sommer der Züge“ entschieden.

Er musste nicht lange nachdenken, die Antwort kam sehr spontan. Er wird sehr genau gewusst haben, warum. „Sommer der Züge“ eignet sich tatsächlich perfekt als Sommerlektüre. Egal, wie das Wetter in diesem Sommer ist, man wird ihn, wenn man diesen Roman liest, so schnell nicht vergessen.

 Stewart O‘Nan: „Sommer der Züge“ (1998), 480 Seiten
Stewart O‘Nan: „Sommer der Züge“ (1998), 480 Seiten Foto: ZVA/xxxx