„Der Sänger“ von Lukas Hartmann: Gefeierter Tenor, Frauenheld und Jude

„Der Sänger“ von Lukas Hartmann : Gefeierter Tenor, Frauenheld und Jude

Die historische Person Joseph Schmidt zeichnete einiges aus: Er war ein gefeierter, österreichischer Opernsänger, ein lyrischer Tenor, seine Körpergröße betrug nur 1,54 Meter. Und er war Jude.

Besonders der letzte Aspekt wird von Lukas Hartmann ausgiebig thematisiert.

Zu Beginn des Romans befindet sich Joseph Schmidt in Frankreich. Aufgrund seiner Religion sah er sich zur Flucht aus Deutschland gezwungen, obwohl er gar kein praktizierender Jude ist. Denn Schmidt definiert sich ausschließlich als Sänger und Frauenheld – beachtlich, wenn man an seine Körpergröße denkt. Doch seine Stimme verzaubert die Menschen und lässt ihn in keiner Stadt alleine einschlafen.

Seine Karriere verdankt er aber nicht nur seiner einzigartigen Stimme, sondern auch dem Radio: „Ohne die Teilanonymität des Rundfunks wäre er nie ein Star geworden.“ Besonders „Ein Lied geht um die Welt“ aus dem gleichnamigen Film begleitet Schmidt bei allen Stationen seiner Flucht.

In der Schweiz hofft er, an seine frühere Karriere als vielgebuchter Opernsänger anknüpfen zu können. Eine Aufenthaltsgenehmigung wird ihm in dem neutralen Land jedoch verweigert, und er landet im Internierungslager Girenbad in der Nähe von Zürich. Nur langsam begreift Joseph Schmidt, dass er inzwischen fast ausschließlich durch seine Zugehörigkeit zum Judentum definiert wird und nicht mehr durch sein musikalisches Talent. Ähnlich schleppend, wie diese Erkenntnis bei ihm einsetzt, verschlechtert sich auch sein gesundheitlicher Zustand. Ausgerechnet seine Stimme ist von der Krankheit betroffen und zwingt ihn zum Umdenken.

Das Buch offenbart die Ambivalenz zwischen Erwartungen und Geschehen im Leben des Sängers und mit Blick auf die Schweiz. Der Gegensatz zwischen Gesetz und Menschlichkeit stellt die Figuren des Buches laufend vor Herausforderungen und Probleme. Es geht um das Leben eines einzelnen Menschen und zugleich um die ihn umgebende historische Situation.

(lena)
Mehr von Aachener Zeitung