„Für eine kurze Zeit waren wir glücklich“ von William Kent Krueger

Nostalgie und Vergänglichkeit : Einen Sommer voller Schrecken

Im Sommer 1961 lebt der 13-jährige Frank Drum mit seinen Eltern Nathan und Ruth und seinen Geschwistern, dem elfjährigen Jake und der 18-jährigen Ariel, in einer Kleinstadt in Minnesota. Eigentlich wollte die Mutter einen Anwalt heiraten.

Doch als der traumatisiert aus dem Zweiten Weltkrieg zurückkam, wurde er Methodistenpfarrer. Trost findet Ruth in ihrer Musik und in Tochter Ariel, die das Zeug zur Konzertpianistin hat. Die Eltern vermitteln ihren Kindern Nestwärme und Sicherheit.

Als Frank und Jake eine Leiche finden, bedeutet das das Ende ihrer Kindheit und den Anfang eines Sommers voller Schrecken. Ein Roman, in dem man sich gleich ganz zu Hause fühlt, durchpulst ist von einem Gefühl der Nostalgie und Vergänglichkeit. Erzähler ist Jake, der sich 40 Jahre später erinnert.

Wer Harper Lees „Wer die Nachtigall stört“, Norman McLeans „Aus der Mitte entspringt ein Fluss“ oder Steven Kings Kurzgeschichte „The Body“ (die Vorlage des Films „Stand By Me“) liebt, wird auch dieses Buch lieben.

(sus)
Mehr von Aachener Zeitung