1. Kultur
  2. Buch

Thelens Buchtipp: Eine Reise in die Vergangenheit

Thelens Buchtipp : Eine Reise in die Vergangenheit

In der 17. Folge unserer Buchtipp-Serie empfehlen wir den Roman „Letzte Runde“ von Graham Swift. Der Roman handelt nur vordergründig von einer Männerfreundschaft.

Ein Frühlingsmorgen Ende der achtziger Jahre. Jack ist tot, und seine Freunde Ray, der Versicherungen verkauft, obwohl er lieber Jockey geworden wäre, Vic, der Leichenbestatter, der Gemüsehändler Lenny sowie Jacks angenommener Sohn Vince treffen sich in ihrer Stammkneipe im Süden Londons: Sie wollen Jack seinen letzten Wunsch erfüllen.

In Vinces Mercedes fahren sie nach Margate, um dort vom Pier Jacks Asche ins Meer zu streuen. Der Ausflug durch Kent wird für die Männer zu einer Reise in die Vergangenheit.

„Letzte Runde“ mag vielleicht vordergründig ein Roman über Männerfreundschaften sein. Besonders anrührend ist aber die Geschichte von Amy, die sich rührend um ihre behinderte Tochter June kümmert.

Graham Swift zählt hierzulande immer noch zu den unterschätzten Autoren. Man wünscht sich, dass seine Bücher ein größeres Publikum finden. „Letzte Runde“, das mit Michael Caine in der Hauptrolle verfilmt wurde, ist Swifts bekanntestes Buch. Besonders empfehlenswert ist auch der Roman „Waterland“.

Graham Swift: „Letzte Runde“ (1996), 336 Seiten

Graham Swift: „Letzte Runde“ (1996), 336 Seiten
Graham Swift: „Letzte Runde“ (1996), 336 Seiten Foto: ZVA/Thomas, Horst