Roman „Der traurige Gast“: Ein namenloser Ich-Erzähler auf Reisen

Roman „Der traurige Gast“ : Ein namenloser Ich-Erzähler auf Reisen

Er lebt in Berlin. Er hat die ersten zehn Jahre seines Lebens in der polnischen Stadt Opole verbracht, drei Bücher veröffentlicht. Im Sommer 2017 ist er 38 Jahre alt. In diesen Punkten stimmt die Biografie des Autors mit der seines namenlosen Ich-Erzählers überein.

Man begleitet den Namenlosen auf seinen Wegen durch die Hauptstadt und auf Reisen. Dabei trifft er Menschen, die ihm ihr Leben erzählen. Menschen wie die Architektin Dorota oder den Schauspieler Eli. Ihre Geschichten handeln von Migration, gescheiterten Ehen und Lebensentwürfen. Hinein in ihre Erzählungen mischt der Autor Fakten aus der Berliner Stadtgeschichte, Biografien polnischer Fürsten und Dichter oder religiöse Elemente. Durch dieses ohne großen Aufwand zu recherchierende, dafür aber reichlich verwendete Füllmaterial gewinnt der Roman eine Konsistenz, die der von Dorotas Kuchen gleicht: gummiartig.

(sus)