1. Kultur
  2. Buch

Thelens Buchtipp: Das gewöhnliche Leben eines gewöhnlichen Menschen

Thelens Buchtipp : Das gewöhnliche Leben eines gewöhnlichen Menschen

Die fünfte Folge der kleinen Buchtipp-Serie beschäftigt sich mit einer der bemerkenswertesten Figuren, die die Weltliteratur zu bieten hat: Harry Angstrom. John Updikes Roman „Hasenherz“ ist der Auftakt einer vierteiligen Reihe.

John Updikes Romanheld Harry Angstrom ist eine der bemerkenswertesten Figuren, die die Weltliteratur zu bieten hat. Dabei ist Angstrom eigentlich ein ganz normaler Typ. Ein blonder Hüne mit zierlicher Nase, die ihm den Spitznamen „Rabbit“ eingebracht hat, einst auf dem College ein Basketball-Crack, nun Verkäufer in einem Warenhaus. Morgens geht er zur Arbeit, abends kehrt er zurück.

Updike beschreibt das gewöhnliche Leben eines gewöhnlichen Menschen in einer amerikanischen Kleinstadt. Wer es gerne spektakulär hat, der ist hier garantiert falsch.

Angstrom hat Glück bei den Frauen, aber er bringt ihnen kein Glück. Besonders sympathisch macht ihn das nicht. Er verlässt Frau und Kind, eine ruhelose Sehnsucht hat ihn ergriffen. Nach einem tragischen Ereignis in der Familie kehrt er zu ihr zurück, scheitert erneut und flieht endgültig ins Ungewisse.

Wem dieser Harry Angstrom gefällt oder gar ans Herz wächst, der hat Glück: „Hasenherz“ ist nur der Auftakt zur vierteiligen Romanreihe. Dass „Rabbit“ am Ende des vierten Bandes stirbt, verraten wir hier ausnahmsweise. Nur als Warnung für die, die diesen merkwürdigen Typen mögen: Sein Tod rührt zu Tränen.

John Updike: „Hasenherz“ (1960), 320 Seiten