1. Kultur
  2. Buch

Neuer Krimi von Don Winslow: „City on Fire“ – ein klassisches Epos der Gangsterwelt

Neuer Krimi von Don Winslow : „City on Fire“ – ein klassisches Epos der Gangsterwelt

Don Winslow ist einer der erfolgreichsten Krimiautoren der USA. Seine Trilogie über den Drogenkrieg hat ihn berühmt gemacht. Mit seinem neuen Roman „City on Fire“ wendet er sich der amerikanischen Bandenkriminalität zu.

Der Roman spielt 1986, was mittlerweile so weit in der Vergangenheit zu liegen scheint wie die klassische Antike von Homer, dessen Epos „Ilias“ Winslow als Vorbild für moderne Kriminalgeschichten nennt. In seinem Roman verlegt Winslow das klassische Thema zweier verfeindeter Gruppen in den Nordosten der USA.

In Providence, einer Küstenstadt in der Nähe von Boston, haben zwei Familiengangs die Geschäfte untereinander aufgeteilt. Die irische und die italienische Familie treffen sich sogar jedes Jahr zu einem Sommerfest. Bei einem solchen Treffen setzt die Romanhandlung ein. Die Familienpatriarchen sind alt geworden, die ungeduldigen Männer der jüngeren Generation müssen ihren Ehrgeiz aber noch zügeln. Noch scheint die Gangsterwelt in Ordnung zu sein.

All das endet bei diesem Sommerfest, als es zwischen den jungen Männern wegen einer attraktiven Frau zum tödlichen Streit kommt. Wie in Homers „Ilias“, in der es wegen der schönen Helena zum Krieg zwischen Griechen und Trojanern kommt, zerbricht die Allianz der beiden Familien und setzt einen Bandenkrieg in Gang.

 Don Winslow: „City of Fire“, 398 Seiten, 22 Euro, Harper & Collins.
Don Winslow: „City of Fire“, 398 Seiten, 22 Euro, Harper & Collins. Foto: HarperCollins Verlag/dpa/xxxx

Winslow entfaltet ein breites Spektrum an Erzählsträngen und Figuren, die die unterschiedlichsten Facetten des Konflikts beleuchten. Der Roman verfolgt den Konflikt, der beim Sommerfest in Gang gesetzt wurde, aber viele Figuren und Handlungen deuten an, dass sich vieles ereignet, das nicht im Roman berichtet wird.

„City on Fire“ ist der Beginn einer Trilogie, die im Jahresrhythmus erscheinen soll. Der 68-jährige Winslow hat angekündigt, dass diese Trilogie sein letztes Romanwerk sein solle. Bei einem Anfang wie diesem kann man auf eine grandiose Fortsetzung hoffen.

(dpa)