Aachen: Blumengruß aus Madrid in Aachen ausgepackt

Aachen: Blumengruß aus Madrid in Aachen ausgepackt

Zwei Schlösser, zehn Riegel an vier Seiten einer knallroten Kiste — am Mittwoch wurde sie im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum geöffnet: Das letzte Gemälde für die Ausstellung der Blumenstillleben des Balthasar van der Ast war in dieser klimatisierten Behausung aus Madrid eingetroffen, aus dem Museo Thyssen-Bornemisza.

Begleitet wurde das millionenschwere Bild, das früheste Stillleben des Middelburger Meisters aus dem Jahr 1620, von einem Kurier aus Madrid mit dem klangvollen Namen Enrique Rodriguez de Tembleque Saiz Calderon.

Das Auspacken einer solch kostbaren Leihgabe aus fernem Lande ähnelt in einem Kunstmuseum immer einer Zeremonie — auch diesmal: Mit speziellen Lämpchen leuchteten der Madrider Restaurator und seine Aachener Kollegin Ulrike Villwock jeden Quadratzentimeter ab, um etwaige Transportschäden aufzufinden und zu protokollieren. Am Ende gab es ein Aufatmen: alles heil geblieben bei dem Bild, das selbst komplett in einer klimatisierten Vitrine steckt.

Das Madrider Museo leiht jedes Werk grundsätzlich nur für sechs Monate aus, deshalb kam das Bild erst jetzt nach Aachen und geht im Anschluss mit der gesamten Van-der-Ast-Schau noch nach Gotha. In Aachen ist sie noch bis zum 5. Juni zu sehen.

(eho)
Mehr von Aachener Zeitung