Würselen: „Blind Date” mit Alphörnern, Schwaben und grandiosem Radau

Würselen: „Blind Date” mit Alphörnern, Schwaben und grandiosem Radau

Es ist gute Tradition, die Saison auf Burg Wilhelmstein in Würselen mit einem „Blind Date” zu eröffenen: Das Publikum weiß nicht, was es erwartet, und der Erlös kommt ganz „Menschen helfen Menschen”, der Hilfsaktion unserer Zeitung”, zugute.

Das Konzept stimmt, Zuspruch und Begeisterung des Publikums beweisen es. Der von unserem Redakteur Robert Esser moderierte Abend ist immer für Überraschungen gut. Denn wer käme je auf die Idee, zu behaupten, dass man mit Alphörnern Jazz, Pop, Latin und Kölner Karnevalslieder intonieren kann? Alpcologne, bestehend aus drei gestandenen Musikern am Schweizer Urinstrument und der Sängerin Victoria Riccio, lieferten den Beweis, dass es funktioniert.

Rockpalast-Legende Albrecht Metzger berichtete dann in seinem Solo-Kabarettprogramm allzu ausführlich vom Zusammenprall zweier Welten: Wie lebt es sich als Schwabe in Berlin, erzählt mit vollem Körpereinsatz und viel Musik. Von beidem gab es auch reichlich beim Höhepunkt des Abends, dem Orchestre International Du Vetex.

16 junge Musiker, die in Kortrijk in Belgien zusammenfanden und nun eine Musik spielen, die Balkan mit Jazz, Ska und anderen Stilen vereint. Ein grandioser Radau, der direkt in die Beine fährt. Wer die multikulturelle Truppe verpasst hat, der kann sie beim September Special am 19. September auf dem Aachener Markt erleben. Tosender Applaus des Publikums.