1. Kultur

Köln: Aus dem Duo wird ein Soloauftritt

Köln : Aus dem Duo wird ein Soloauftritt

Sie sind für den Echo nominiert, ihre erste CD „Ich + Ich” holte Gold, die im Juni 2007 veröffentlichte Nachfolger-Scheibe „Vom selben Stern” sogar Platin. Doch was im Studio so wunderbar harmoniert - so lange zusammen an poppig-melancholischen Stücken zu feilen, bis beide zufrieden sind - klappt live nur bedingt.

Weil Annette Humpe (57), Ex-Sängerin der Neue-Deutsche-Welle-Kultband Ideal, zunehmend unter Lampenfieber leidet, muss Partner Adel Tawil (29) allein auf die Bühne. Doch die Rechnung geht trotzdem auf.

3800 Fans genossen Donnerstagabend das Konzert im Kölner Palladium auch ohne Humpe, die sich seit 2006, wie auf der Homepage des Duos Ich + Ich zu lesen, als „non performing artist”, als nicht auftretende Künstlerin versteht. Dass das funktioniert, liegt nicht nur an Tawils seelenvoller, tragfähiger Stimme, sondern auch daran, dass er nicht wirklich allein auftritt.

Begleitet wird er von sechs Musikern und zwei Backgroundstimmen, was zusammen ein dynamisches, komplexes Ganzes ergibt.

Die Bühne wird dominiert von sechs großen weißen Planeten und einem Stern, die, je nach Stimmung und Stück, mal in zartem Violett, mal in warmem Orange oder sinnlichem Rot erglühen. Für Gefühlvolles wie „Umarme mich”, für Eingeständnisse der eigenen Schwäche („Stark”), aber auch für peppig verpackte Konsumkritik („Junk”) ist das die perfekte Kulisse.

13 Stücke und vier Zugaben wird Tawil nicht müde, dem Publikum zu beteuern, wie gerne er hier ist und wie sehr er den Auftritt genießt: „Es ist echt krass, wenn die Leute den Text so gut kennen von dem Album.”

Leichte Anklänge an Xavier Naidoo & seine Söhne Mannheims sind unüberhörbar, aber Ich + Ich setzen weniger auf Betroffenheit, und das ist auch gut so. Stücke wie „Mach dein Licht an”, „Dämonen” oder „So soll es bleiben” garantieren Abwechslung. Sie klingen mal rockig, mal seidenweich, kombinieren Soul mit Rap oder zitieren die Neue Deutsche Welle.