1. Kultur

Heinsberg: Auf Kuschelkurs ins „Abenteuerland”

Heinsberg : Auf Kuschelkurs ins „Abenteuerland”

Der Eintritt ins „Abenteuerland” kostete keineswegs den Verstand. Nicht mal annähernd. Klamme Klamotten allerdings mussten die Besucher des Open-Air-Konzertes von „Pur” auf dem Heinsberger Marktplatz am Freitag stellenweise schon in Kauf nehmen.

Und das taten die allermeisten auch, ohne zu murren. Nie trübte der Niederschlag die ausgesprochen enthusiastische Stimmung der rund 5000 dicht gedrängten Zuschauer beinahe aller Altersklassen zwischen „Teen” und „Golden Oldie” ? die Band aus dem Schwabenländle versöhnte die Generationen. Zumindest musikalisch. Ein pures Vergnügen.

Musikalisch auf ? im besten Sinne ? Kuschelkurs ausgerichtet, wusste die fünfköpfige Truppe mit eingängigen Melodien, cleveren Arrangements und unter die Haut gehenden Texten zu begeisterten. Äußerst agil gab sich Frontmann Hartmut Engler nicht nur auf der ohne pompösen Schnickschnack ausgestatteten Bühne, sondern auch beim Händeschütteln in der ersten Reihe. Stundenlang hatten vornehmlich jugendliche Fans dort ausgeharrt, um ihren Idolen besonders nahe sein zu können. Ihr Einsatz zahlte sich durch Englers Kontaktfreudigkeit reichlich aus.

Große Hits wie „Abenteuerland”, „Lena” oder „Ich lieb? Dich” ? vorgetragen mit sanft-rauer Stimme ? gehörten ebenso zum Repertoire des über zweistündigen Konzertes wie auf den ersten „Blick” eher untypische Popsongs: „Wenn sie diesen Tango hört” etwa hat in einem Fan-Ranking einen der vorderen Plätze belegt. Die Interaktion mit dem Publikum beherrschte Engler vortrefflich.

„Ihr müsstet das mal von hier oben sehen: Das ist sensationell”, machte er die Massen zu seinen Füßen ein bisschen neidig. Erst nach einer ganzen Reihe von Zugaben durfte das Quartett unbehelligt entschwinden. Einen Extra-Applaus bekam Keyboarder Matthias Ulmer, der kurzfristig für Ingo Reidl eingesprungen war. Aufgrund eines Trauerfalls in der Familie konnte Reidl nicht dabei sein. Demnächst spielt „Pur” übrigens in der Arena Auf Schalke. Vor Zehntausenden.