1. Kultur

Düsseldorf: Auch Superman kommt zu den Jüdischen Kulturtagen

Düsseldorf : Auch Superman kommt zu den Jüdischen Kulturtagen

Im Rheinland finden ab 4. März zum dritten Mal die Jüdischen Kulturtage statt. Unter dem Motto „neue töne - jüdisches (er)leben” zeigen 14 Städte und acht jüdische Gemeinden bis 1. April jüdische Kunst und Kultur, wie der Landesverband der Jüdischen Gemeinden Nordrhein am Dienstag in Düsseldorf mitteilte.

Insgesamt sind rund 270 Veranstaltungen geplant. Ziel der Kulturtage sei es, „die neuen Entwicklungen in den jüdischen Gemeinden in Deutschland auf kultureller Ebene einem breiten Publikum zugänglich zu machen”, hieß es.

Das Kulturprogramm beinhaltet neben 45 Lesungen und zahlreichen Begegnungsprojekten auch Tanz, Theater, Musik, Film und Ausstellungen. Zu den Lesungen kommen unter anderen die österreichische Autorin Eva Menasse, der niederländische Schriftsteller Arnon Grünberg und der in Deutschland lebende Journalist und Autor Maxim Biller.

Ein weiterer Höhepunkt sind Filme aus dem jungen israelischen Kino. Eingeleitet wird das Kinofestival mit der Deutschlandpremiere des Films „Close to home” am 8. März in Köln. Eröffnet wird das Festival am 4. März im Düsseldorfer Schauspielhaus mit dem Orchester „Shir Sameach” unter der Leitung von Alexandr Lewin.

Als Ehrengäste werden die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, der Landesverbandsvorsitzende der Jüdischen Gemeinden in Nordrhein, Esra Cohn, der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) sowie der Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin (CDU) erwartet.

An den Jüdischen Kulturtagen beteiligen sich Aachen, Bedburg-Hau, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Neuss, Nettetal, Ratingen, Wuppertal sowie der Landschaftsverband Rheinland.