1. Kultur

Aachen: Aseag: Erfolgreich beim „Euregio for all”-Award

Aachen : Aseag: Erfolgreich beim „Euregio for all”-Award

Im Rahmen des „Euregio for all”-Awards hat die Aseag in der vergangenen Woche mit ihrer Zielvereinbarung, die mit zahlreichen Behindertenverbänden gemeinsam erarbeitet wurde, in der Kategorie ?Partizipation? den zweiten Platz von über 70 Bewerbern belegt.

Die Zielvereinbarung, die im Jahr 2007 getroffen wurde, will Barrieren im öffentlichen Personennahverkehr in Stadt und Kreis Aachen erheblich reduzieren und damit die Mobilität in der Region erleichtern. Die Aseag ist das erste Nahverkehrsunternehmen in NRW, das Zielvereinbarungsverhandlungen erfolgreich abschließen konnte.

An dem Wettbewerb konnten sich Gemeinden, Unternehmen oder Verbände beteiligen, wenn sie Ihre Dienstleistungsangebote so einrichten, dass diese auch von Menschen mit einer Behinderung problemlos genutzt werden können. Behinderte Menschen aktiv am Leben beteiligen ? das ist auch Ziel des grenzüberschreitenden Projektes„ Euregio for all”.

In einer Region mit 4,5 Millionen Einwohnern ? zwischen Maastricht, Aachen, Eupen, Trier, Hasselt, Lüttich und Luxemburg ? soll im gegenseitigen Ideenaustausch eine nachhaltige Verbesserung in der aktiven Teilnahme am Alltag erzielt werden.

Eine Vielzahl der vereinbarten Maßnahmen der Aseag konnte bereits realisiert werden. So auch das Zwei-Sinne-Prinzip: Bislang wurden rund 50 Busse mit der neuen Anzeigen- und Ansagetechnik ausgestattet.

Sämtliche Busse der Aseag, die seit 2007 angeschafft wurden, verfügen über eine automatische Haltestellenansage und einen TFT-Monitor, der die nächsten vier Haltestellen anzeigt. Insgesamt hat die Aseag zehn Gelenkbusse und acht Doppelgelenkbusse mit der neuen Technik ausgestattet. Bis Ende 2008 sollen alle Fahrzeuge der roten Flotte dem Zwei-Sinne-Prinzip Rechnung tragen.

Verbessert wurden die Informationen für Menschen mit Behinderungen auch an den Haltestellen. Unter www.aseag.de wird auf die dynamische Fahrgastinformation über dem Ausgang des Hauptbahnhofs hingewiesen ? zur besseren frühzeitigen Orientierung. Hauptverkehrsknotenpunkte sind in den Netzplänen optisch deutlicher gekennzeichnet und die Linienverlaufspläne auf den Aushangfahrplänen wurden neu gestaltet ? größtmögliche schwarze Schrift auf weißem Hintergrund.

Zwei Mitarbeiter der Aseag aus dem Fahrschulbereich sowie ein Berater im Kunden-Center am Bushof wurden speziell auf die Belange von Menschen mit Behinderungen geschult. Eine mobile Hörhilfe ist zur Verbesserung der Kommunikation mit Schwerhörigen im Aseag Kunden-Center am Bushof angeschafft worden.

Menschen mit bestimmten Behinderungen ist der Einstieg in der Mitte erlaubt, auch wenn für die übrigen Fahrgäste der Aseag der Einstieg vorne gilt. Sensibilisierungs- und Schulungsmaßnahmen des Fahrpersonals im Umgang mit mobilitätseingeschränkten Fahrgästen haben bereits stattgefunden. Hieran und an weiteren Maßnahmen soll auch künftig unter Beteiligung der Behindertenverbände gearbeitet werden.