1. Kultur

Phoenix/USA: Alice Cooper führt ein „stinknormales” Leben

Phoenix/USA : Alice Cooper führt ein „stinknormales” Leben

Schock-Rocker Alice Cooper (60) hält sich für einen „ganz normalen Typen”. Er sei seit 32 Jahren seiner Frau treu und „keiner einzigen Versuchung” hinter der Bühne erlegen, sagte Cooper der „Bild am Sonntag”. Zu Hause in Phoenix (Arizona) laufe alles geregelt ab: „Ich sehe zu, dass ich sechsmal pro Woche auf den Golfplatz komme. Am Sonntag geht es dann in die Kirche. Stinknormal also.”

Seit zehn Jahren unterrichte er auch in der Sonntagsschule und absolviere ein Bibelstudium. Zudem habe er ein christliches Jugendzentrum gegründet, „damit die Jugendlichen von der Straße geholt werden”.

Um in seine Rolle der blutrünstigen Bühnenfigur Alice Cooper zu kommen, brauche er feste Rituale, sagte Cooper, der eigentlich Vincent Damon Furnier heißt. „Zuerst esse ich einen Schokokeks, um meinen Blutzuckerspiegel etwas zu erhöhen. Dann sehe ich mir eine Stunde lang richtig schlechte Kung-Fu-Filme an. Eine halbe Stunde vor der Show trage ich das Make-up auf.”

Bei seinen Auftritten lässt sich Cooper unter anderem in eine Zwangsjacke stecken und regelmäßig hinrichten - am Strang oder auf dem Schafott. Bei seinen Kindern hatte er eines Tages das Gefühl, dass er ihnen die Vorgänge auf der Bühne erläutern müsse, damit sie sich nicht fürchteten.

„Ich bin also in einer ruhigen Minute mit ihnen auf die Bühne gegangen und habe ihnen gezeigt, wie das funktioniert, der Trick mit dem Erhängen und natürlich auch die Guillotine. ”Euer Papa ist niemals in Gefahr„, habe er ihnen gesagt. ”Da haben sie schon aufgeatmet.„

Mittlerweile wirkt seine 16-jährige Tochter Calico bei seinen Shows mit. ”Bei der nächsten Tournee soll die ganze Familie auftreten", kündigte Cooper an.