Aachen: „Across the Borders“ startet mit Deutschlandpremiere

Aachen : „Across the Borders“ startet mit Deutschlandpremiere

Die Phase zwischen Nacht und Tag, der Übergang vom Traum zur Realität, vom Schlaf zum Erwachen, vom Unbewussten zum Bewussten, dieses Zwischenreich mit einer Vielfalt von Motiven und Bedeutungen beschreibt Jürgen Nendza in seinem Zyklus „Apfel und Amsel“.

Der Aachener Dichter, der im Herbst für sein lyrisches Lebenswerk mit dem Christian-Wagner-Preis ausgezeichnet wird, verbindet Naturgeschichte und Landschaftswahrnehmung mit zeitgeschichtlichen Reminiszenzen und Zitaten aus der Weltliteratur.

Der französische Komponist Patrick Otto hat die acht Gedichte aus jenem Zyklus vertont. Nach der Uraufführung im Januar in Reims erlebt dieses Werk nun seine Deutschlandpremiere am Samstag, 7. Juli, um 20 Uhr in der Aachener Citykirche (Großkölnstraße). Unter der Leitung des Komponisten spielt das Kammerorchester Ensemble Sonospie aus dem französischen Rennes sowie das Bläserquartett des Aachener Sinfonieorchesters mit der Querflötistin Christiane Lorenz; es singen der Chor Ars Vocalis aus Reims und die Sopranistin Agnes Lipka.

Produktive Zusammenarbeit

Nendza freut sich über die höchst produktive Zusammenarbeit mit Otto, die nun zu diesem großen internationalen Projekt geführt hat. Das wiederum ist nun der geeignete Auftakt für das Aachener Kulturfestival „Across the Borders“, das gerade künstlerische und geografische Grenzen überwinden will — mit einem Mix aus Literatur und Film, Poesie und Musik, Zirkus und Tanz. Nendza sieht seine Gedichte in der musikalischen Kompetenz von Otto jedenfalls gut aufgehoben.

Dem Aachener Lyriker kommt es nicht zuletzt darauf an, „das gebrochene Verhältnis zur Natur“ zu bereinigen. „Vielleicht fehlen uns geschärfte Sinne, die Natur bewusster wahrzunehmen und deren Wunder zu entdecken. Neben all der Schönheit der Natur gibt es die zerstörerische Macht. Wir sollten uns besinnen, etwas schonungsvoller und bewusster mit der Natur umzugehen und sie als meditativen Raum zu entdecken.“

Karten für die Deutschlandpremiere von „Apfel und Amsel“ in der Aachener Citiykirche gibt es beim Kundenservice des Medienhauses Aachen.

(pep)
Mehr von Aachener Zeitung