Aachen: Abschied von Irene Ludwig: „Sie hat Unermessliches geleistet”

Aachen: Abschied von Irene Ludwig: „Sie hat Unermessliches geleistet”

Man kann davon ausgehen, dass Irene Ludwig diese Trauerfeier gefallen hätte: Die Exequien im Aachener Dom, der ihr so am Herzen gelegen hatte, wie Dompropst Helmut Poqué in seiner Predigt festhielt, der schlichte Sarg, die Gespräche beim Empfang im Krönungssaal des Aachener Rathauses.

Beträchtlich war die Zahl derjenigen, die am Freitag Abschied nahmen von der großen Sammlerin, Mäzenin und Kunsthistorikerin, die am Sonntag im Alter von 83 Jahren gestorben war.

Verwandte, Wegbegleiter, ehemalige und aktuelle Leiter der von ihr und ihrem Mann initiierten Museen, NRW-Kulturministerin Ute Schäfer, die ehemalige Aachener Kulturdezernentin und jetzige Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, Isabel Pfeiffer-Poensgen waren gekommen.

Herzlich, sensibel, unkompliziert

Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp erinnerte vor allem an die Persönlichkeit Irene Ludwigs, ihre herzliche, sensible, unkomplizierte Art. „Sie hat Unermessliches geleistete”, sagte er. Am Samstag wird Irene Ludwig in St. Aldegund beigesetzt - neben ihrem Mann Peter.

Mehr von Aachener Zeitung