Eupen: Aachener Band Krypteria startet Asien-Tour furios in Eupen

Eupen : Aachener Band Krypteria startet Asien-Tour furios in Eupen

Nur das hässliche Wetter passt zum neuen Album „All Beauty Must Die”. Denn als die Aachener Rockband Krypteria - zuletzt mit der Meisterhymne für Borussia Dortmund auf Platz 6 der deutschen Musikcharts - am Samstagabend in Eupen bei Nieselregen die Bühne betritt, gehts ganz schön zur Sache.

Die charismatische Sängerin Ji-In Cho, Gitarrist Olli Singer (in Vertretung für Chris Siemons), Bassist Frank Stumvoll und Schlagzeuger S.C. Kuschnerus brennen ein Rock-Feuerwerk ab. Heiß, hart, gewaltig. Knapp 1000 Fans bejubeln den Tourauftakt unter freiem Himmel.

Krypteria liefern keinen Dampfhammer-Rock, sondern anspruchsvolle, komplexe Songs. Kraftvolle Schlagzeug- und Basslinien mit vielen Rhythmus-Wechseln sowie saftige Gitarrenriffs betten die faszinierend wandlungsfähige Stimme von Ji-In Cho immer wieder perfekt ein. Oft überraschend, immer extrem melodisch.

Die Musiker beherrschen ihr Metier perfekt. So wie die zauberhafte Ji-In ihr Publikum im Griff hat. „Messiah”, „You Killed Me” und „Victoria” von der gerade veröffentlichten CD präsentieren Krypteria hier zum ersten Mal live. Viele Fans singen die Texte trotzdem schon mit. Noch lauter stimmt der Chor vor der Bühne ein, als die wuchtigen Werke der vorherigen Alben „My Fatal Kiss” und „In Medias Res” durch den belgischen Ort schallen. „Shoot Me”, die Hit-Single „Victoriam Speramus” und der mitreißende Titel „Get The Hell Out Of My Way” ernten grenzenlosen Beifall.

So gelingt Krypteria ein Tournee-Auftakt, nach dem die Band zwar auch noch in Deutschland, vor allem aber rund um den Globus auftreten wird. Die nächsten Konzerte stehen in Südostasien an. In Korea, Vietnam und China zählen die Aachener derzeit die meisten Fans - dank der koreanischen Wurzeln von Sängerin Ji-In Cho.

Nach Auftritten bei der Meisterfeier von Borussia Dortmund vor rund 80 000 Fans im Stadion hatte das Eupener Gastspiel fast familiären Charakter. „Wie ein Clubkonzert unter freiem Himmel - fantastisch”, freut sich Bassist Frank Stumvoll nach der Show. Ans Wetter denkt da keiner mehr. Schön.