Ab der Spielzeit 2020/21: 33 Jahre alter Choreograph Demis Volpi wird Ballettchef in Düsseldorf

Ab der Spielzeit 2020/21 : 33 Jahre alter Choreograph Demis Volpi wird Ballettchef in Düsseldorf

Der deutsch-argentinische Choreograph Demis Volpi wird ab der Spielzeit 2020/21 Ballettdirektor bei der Oper in Düsseldorf. „Wir wollten bewusst einen Neuanfang versuchen“, sagte Düsseldorfs Kulturdezernent Hans-Georg Lohe am Freitag bei der Vorstellung des künftigen Chefchoreographen.

Der erst 33 Jahre alte Volpi war von 2013 bis 2017 Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts. Seitdem ist er Freiberufler. Er hat auch bereits mehrere Opern inszeniert, was den Düsseldorfer Entscheidern erkennbar gefiel.

Martin Schläpfer (59), der seit 2009 das Düsseldorfer Ballett leitet, wird ab der Spielzeit 2020/21 Direktor des Staatsballetts in Wien. Schläpfer und die 45 Tänzer des Ensembles haben in Düsseldorf mit ihrer neoklassischen Linie großen Erfolg beim Publikum und mehrere Preise bekommen. Die Oper am Rhein ist eine Theatergemeinschaft der Nachbarstädte Düsseldorf und Duisburg.

Volpi sagte am Freitag, einer seiner Schwerpunkte werde das Handlungsballett sein. Angesichts der Ausrichtung der Tänzer sprach von einer stimmigen Entscheidung für beide Seiten. Er befürwortete den Austausch mit anderen Sparten. „Ich bin froh über jeden Dialog“, sagte er.

Der 33-Jährige hat eine Ausbildung als Tänzer durchlaufen, unter anderem an der John-Cranko-Schule in Stuttgart, wo er dann Mitglied des Balletts wurde. 2013 habe er mit dem Tanzen aufgehört, berichtet er am Freitag. Im Jahr drauf führte er erstmals Regie in einer Oper. Er könne sich sehr gut vorstellen, dass Volpi auch in Düsseldorf eine Oper inszeniere, meinte Christoph Meyer, Generalintendant der Oper.

Die Zeitschrift „Tanz“ kürte das Ballett am Rhein seit 2013 vier Male zur „Kompanie des Jahres“, Schläpfer wurde 2010 „Choreograph des Jahres“. Seinen Rückzug hat der 59-Jährige schon vor Jahren eingeleitet. Er gab den Posten des Ballettdirektors ab, blieb aber Chefchoreograph und Künstlerischer Direktor. Düsseldorf baute der Compagnie ein eigenes Balletthaus für Proben und Training.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung