1. Kultur

Düsseldorf: 31-Jährige stirbt nach Ellenbogencheck des Ehemanns

Düsseldorf : 31-Jährige stirbt nach Ellenbogencheck des Ehemanns

Eine 31-Jährige ist in Düsseldorf an den Folgen einer Verletzung gestorben, die ihr Ehemann ihr zugefügt hatte. Die Frau war am Donnerstagabend in ihrer Wohnung im Stadtteil Gerresheim tot aufgefunden worden, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte.

Gegen den 28-jährigen Ehemann der Frau erging Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Die Todesumstände der 31-Jährigen bezeichneten Polizei und Staatsanwaltschaft als „ungewöhnlich”. Die Frau sei gestorben, nachdem ihr Mann, ein Preis-Kickboxer, seiner Frau seinen Ellenbogen in den Bauch gerammt hatte. Dadurch habe sie einen tödlichen Leberriss erlitten, sagte Staatsanwalt Ralf Herrenbrück.

Die tödlichen Verletzungen seien allerdings nicht sichtbar gewesen. So sei der Mann einkaufen gegangen, während sich seine Frau in die Badewanne gesetzt habe. Bei seiner Rückkehr habe er sie dann leblos vorgefunden und den Rettungsdienst gerufen.

Die verhängnisvolle Wirkung des Ellenbogenchecks hängt nach Angaben der Ermittler offenbar auch mit der körperlichen Konstitution des Mannes zusammen, der 1,87 Meter groß und 100 Kilo schwer sein soll. In seinen Vernehmungen habe der Ehemann eingeräumt, die Frau immer wieder geschlagen zu haben.

Nach Angaben der Polizei war es in der Wohnung des Ehepaares schon mehrfach zu Einsätzen wegen „häuslicher Gewalt” gekommen. Unter anderem sei gegen den Mann ein Rückkehrverbot verhängt worden. Nach Darstellung des 28-Jährigen war seine Frau alkoholkrank, sie soll einen Großteil des Geldes für Alkohol ausgegeben haben. Deshalb habe es immer wieder Streit gegeben, so auch am Tattag.