Bonn: 100.000 Besucher bei Bonner Ausstellung zu James Cook

Bonn: 100.000 Besucher bei Bonner Ausstellung zu James Cook

100.000 Besucher haben bislang die Ausstellung zum britischen Entdecker und Seefahrer James Cook (1728-1779) in der Bonner Bundeskunsthalle gesehen. Als Jubiläumsgäste wurden am Mittwoch die Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums aus dem österreichischen Linz begrüßt.

Nach Angaben eines Sprechers der Bundeskunsthalle wurden seit Eröffnung der Schau am 28. August 2009 mehr als 900 Führungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene durchgeführt.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die drei Expeditionsfahrten des legendären Seefahrers. Gezeigt werden insgesamt 550 Objekte der Reisen nach Neuseeland, Australien und in die Südsee.

Viele der Stücke, darunter Federornamente und Holzskulpturen, sind von unschätzbarem Wert. In der Ausstellung werden auch Forschungsergebnisse zur Natur-, Seefahrts- und Kunstgeschichte präsentiert. Es werden zudem Kartenmaterial und Schiffsmodelle gezeigt, auch die negativen Aspekte der Expeditionsreisen wie Missionierung und Kolonisierung werden angesprochen.

Die Schau ist bis zum 28. Februar in Bonn zu sehen, dann wird sie unter anderem in den kooperierenden Museen in Göttingen, Wien und in Bern zu Gast sein. Die Bundeskunsthalle ist dienstags und mittwochs von 10.00 bis 21.00 Uhr sowie donnerstags bis sonntags von 10.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf Euro.