1. Kultur

Aachen: 1,6 Milliarden Menschen sehen Reit-WM

Aachen : 1,6 Milliarden Menschen sehen Reit-WM

„Toller Sport, phantastische Infrastruktur, herrliche Atmosphäre”, resümiert Bundeskanzlerin Angela Merkel die Aachener Reitweltmeisterschaften. Auf höchster Ebene fand Montagabend die Nachlese statt.

Im privaten Bereich des achten Stockes im Kanzleramt hatte die Schirmherrin eine Delegation zum Essen eingeladen, darunter Klaus Pavel, Präsident des Aachen-Laurensberger Rennvereins, OK-Chef Michael Mronz sowie Meredith Michaels-Beerbaum, Isabell Werth, BDI-Präsident Jürgen Thumann und Vertreter der acht Weltsponsoren.

„Zweimal konnte Deutschland in diesem Jahr ein hervorragender Gastgeber sein”, betonte die Bundeskanzlerin mit Blick auf die Fußball- und Reit-WM. „Begeistert”, so Pavel, „zeigte sie sich von der Herzlichkeit und dem Engagement der Menschen in der Region”. Gleichzeitig erneuerte der ALRV-Präsident seine Einladung, in Zukunft den CHIO regelmäßig als Plattform zu Gesprächen zwischen Wirtschaft und Politik zu nutzen - zweimal bereits kam es in der Aachener Soers zu Spitzengesprächen mit der Kanzlerin.

Knapp vier Wochen nach dem größten Sportspektakel in der Aachener Geschichte zeichnen sich klare Konturen eines bemerkenswerten Erfolges ab: „Der Pferdesport hat sich in der Öffentlichkeit und in den Redaktionen der Medien neu positioniert”, sagt Mronz. Nach einer Umfrage des Dachverbandes Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN ) nahmen 80 Prozent der Deutschen die WM in Aachen wahr, 35 Prozent verfolgten sie im TV..

In 80 nationalen Übertragungsstunden zählte man 380 Millionen Zuschauer, weltweit waren es 1,6 Milliarden. Das Springreiter-Finale erreichte mit knapp 20 Prozent Marktanteil die höchste Quote des Sonntags. 13 Prozent sahen um 21 Uhr die Mannschaftsentscheidung unter Flutlicht im ZDF: „Der Reitsport hat den Steilsprung in die Prime Time geschafft”, zeigte sich Chefredakteur Nikolaus Brender zufrieden.

Bleibt die Frage: Wie viel WM wird im nächsten CHIO stecken (3. bis 8. Juli 2007, Tickethotline Telefon 0241/9171-111)?

Was wird aus einer vierten oder gar fünften Disziplin für den CHIO? „Da gibt es unterschiedlichsten Konzepte und Überlegungen”, deutet der Vermarkter das Spannungsfeld von sportlichem Reiz sowie organisatorischer und wirtschaftlicher Machbarkeit an. Insider favorisieren Voltigieren, das die Jugend bindet. 2008 könnte die Vielseitigkeit dazu stoßen, wenn die entsprechenden Flächen nach Gesprächen mit den umliegenden Landwirten zur Verfügung stehen würden.

Mehr Info: http://www.chioaachen.de