Kreis Heinsberg: Kreissportbund bietet Reha-Ausbildung in Neurologie

Kreis Heinsberg: Kreissportbund bietet Reha-Ausbildung in Neurologie

In Reaktion auf den hohen Bedarf nach Rehabilitationssportangeboten hat der Landessportbund Nordrhein-Westfalen sowohl die Zahl der Rehabilitationssportausbildungen für Übungsleiter auf der zweiten Lizenzstufe als auch die Anzahl der angebotenen Profile erhöht.

Im neuen Handlungsfeld Neurologie verwirklicht der Landessportbund in Kooperation mit dem Kreissportbund Heinsberg bereits in diesem Jahr eine Modellausbildung. Diese Meldung wurde von Dr. Karl-Heinz Feldhoff, dem Leiter des Kreisgesundheitsamtes, sehr begrüßt. Spontan wurde ein Vortrag zu dem Thema in das Programm beim „Tag des Schlaganfalls“ aufgenommen.

Die große Resonanz aus der Bevölkerung und von Gesundheits­akteuren bestätigt laut KSB die Zukunftsplanungen des organisierten Sports. Es werde als gesellschaftliche Verpflichtung betrachtet, jedem Menschen das Recht auf Präventions- und Rehabilitationsangebote zu ermöglichen. Der Kreissportbund ist sehr stolz darauf, dass der Landessportbund ihn mit der Durchführung der Modellveranstaltung im Profil Neurologie ab Ende August beauftragt hat.

Mit der Voraussetzung eines absolvierten Basis­moduls Rehabilitation (15 Lerneinheiten) werden die Übungsleitungen in 75 Lerneinheiten im Aufbaumodul qualifiziert, Rehabilitationssportangebote bei diesen Indikationen zu leiten: Epilepsie; Multiple Sklerose; Cerebrale Bewegungsstörungen; Morbus Parkinson; Schlaganfall; Demenz/Alzheimer; Polyneuropathie; Querschnittslähmungen; Kinderlähmung (Poliomyelitis). Der KSB berät wir auch Übungsleitungen oder Sportvereine direkt. Fragen sollten per E-Mail an info@ksb-heinsberg.de geschickt werden.