Kreis Düren: Kreisfeuerwehrverband Düren feiert seinen 100. Geburtstag

Kreis Düren: Kreisfeuerwehrverband Düren feiert seinen 100. Geburtstag

Im oberen Saal des Drei Kaiser Gasthofes versammelten sich Vertreter der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren und gründeten den Kreis-Feuerwehr-Verband Düren. Das war im Jahr 1910. Genau 100 Jahre später reichte ein kleiner Saal nicht mehr aus, um die Wiederkehr des einhundertsten Jahrestages seit der Gründung zu feiern.

Daher lud der Kreis-Feuerwehr-Verband Düren (KFV) unter Vorsitz von Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Wolfram zu einem Festabend ins Haus der Stadt. Rund 450 Mitglieder, Gäste und Repräsentanten der Politik, darunter Staatsekretär Thomas Rachel (MdB), die Vertreter der Bezirksregierung Manfred Savoir und Helmut Exner, Josef Wirtz (MdL), Rolf Seel (MdL) sowie Landrat Wolfgang Spelthahn, gratulierten zum Jubiläum.

Die Redner zeigten eindrucksvoll, welch hohen Stellenwert der Kreisfeuerwehrverband Düren hat. Vielfach werde angenommen, der Verband würde sich überwiegend mit Kameradschafts- und Brauchtumspflege beschäftigen, sagte Brandschutzdezernent Helmut Exner, der stellvertretend das Grußwort des Regierungspräsidenten verlas. Das sei zwar wichtig, aber bei weitem nicht alles: „Der Kreisfeuerwehrverband versteht sich als Interessenvertretung aller Feuerwehrleute im Kreis Düren.”

Dazu zählen 2800 aktive Angehörige der 15 freiwilligen Feuerwehren aus dem Kreis, rund 1000 Jungen und Mädchen in den Jugendfeuerwehren und 800 Männer und Frauen in den Ehrenabteilungen. „Der Kreisfeuerwehrverband ist erster Ansprechpartner, wenn es darum geht, bedarfsgerechte Konzepte für die Feuerwehren zu entwickeln oder bezirks- und landesweite Einsatzkonzeptionen umzusetzen”, erläuterte Exner weiter. Gerade der Dürener Feuerwehrverband gelte bei der Bezirksregierung als wichtiger Impulsgeber.

Der KFV vertritt also diejenigen, die für andere ehrenamtlich und unter Einsatz ihres Lebens durchs Feuer gehen. „Sie sind schnell zur Stelle, leisten spektakuläre Hilfe und beweisen Mut und Bürgersinn. Dieses Engagement kann nicht genug gewürdigt werden”, lobte Thomas Rachel.

Er freute sich über die Ehrennadel des Verbandes, mit der er an diesem Abend ausgezeichnet wurde. Hans-Jürgen Wolfram bedankte sich bei den Vertretern der Politik, die immer ein offenes Ohr hätten. Denn für den Kreisfeuerwehrverband ist es eine selbstverständliche Aufgabe, die Meinung und Probleme der Feuerwehrbasis in die Politik zu transportieren.

„Der Verband bringt sich bei der Entscheidungsfindung ein bis hin zu Stellungnahmen in Gesetzgebungsverfahren”, sagte der stellvertretende Kreisbrandmeister Jan Bietendüfel und wies darauf hin, dass der Feuerwehrverband maßgeblich daran beteiligt war, die Absicherung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute per Gesetz zu verbessern.

So konnte der KFV eine Unfall-, Rechtsschutz- und Haftpflichtversicherung abschließen, mit der alle Feuerwehrleute im Kreis abgesichert sind. Starkes Engagement zeigt der KFV auch im Bereich der Aus- und Fortbildung und bei der Förderung der Jugendfeuerwehren.

„Wir entwickeln immer wieder Konzepte, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten und koordinieren die Nachwuchsförderung im Kreis Düren”, erläuterte der stellvertretende Dürener Wehrleiter Rudolf Esser.

Mehr von Aachener Zeitung