Kreis Düren: Kreisbahn im Dialog mit Senioren

Kreis Düren: Kreisbahn im Dialog mit Senioren

„Wir müssen den Menschen Mobilität ermöglichen, damit der Kreis für sie auf lange Sicht attraktiv bleibt. Unser Angebot an Bussen und Bahnen ist schon auf einem hohen Niveau, doch wir wollen noch besser werden”, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, als er rund 60 Senioren zur Veranstaltung „Senioren im Kreis Düren - aktiv und mobil” begrüßte.

Anregungen, besser zu werden, erhofft sich der Kreis aus dem Dialog mit Senioren. Dazu stellten Bernd Böhnke, Geschäftsführer der Dürener Kreisbahn, und Verkehrs- und Stadtplaner Kai Pachan den Senioren das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln vor. Während die Hauptrouten von Buslinien und der Rurtalbahn abgedeckt werden, gelangt man mit Taxibussen oder Anrufsammeltaxis in die Verästelungen des ländlichen Raumes.

Wie die Kreisbahn ihr Angebot verbessert hat, stellte Böhnke vor. Mittlerweile seien alle Busse mit niedrigem Einstieg oder Rampen versehen, die Fahrpläne sind in größerer Schrift gedruckt, und auch an Blinde und Sehbehinderte wurde gedacht. Böhnke ermunterte die Senioren zur Mitarbeit am Ziel, den ÖPNV zu verbessen. Das taten diese sogleich, bezeichneten die Fahrpreise als zu hoch und befürchteten Einstiegsproblemen mit dem Rollator oder Rollstuhl.

Wie eine Abfrage zeigte, waren nur vier der Gesprächspartner Buskunden. In Voraussicht hatte die DKB einen Bus vor dem Kreishaus geparkt, der gemeinsam erkundet wurde. Das Amt für Senioren der Kreisverwaltung wird die Infoveranstaltung auch in anderen Kommunen anbieten, unter anderem in Kreuzau, Jülich und Linnich. Die Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben.