Kreis Heinsberg: Kontrolle der Polizei im Selfkant verläuft anders als gedacht

Kreis Heinsberg: Kontrolle der Polizei im Selfkant verläuft anders als gedacht

Beamte der Kreispolizeibehörde Heinsberg waren am Montag im Raum Selfkant mit Unterstützung von einer Hundeführerin und ihrem Drogenspürhund bei einer Alkohol- und Drogenkontrolle im Einsatz.

In Tüddern auf der Sittarder Straße überprüften die Beamten insgesamt 56 Personen und 47 Fahrzeuge. In der Bilanz berichtete die Pressestelle der Polizei am Dienstag aber vor allem von anderen Verstößen als Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Neun Verkehrsteilnehmer mussten demnach ein Verwarnungsgeld zahlen, weil sie den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten. In einem Fahrzeug saß ein Kind, das nicht vorschriftsmäßig gesichert war. Auch dieser Autofahrer musste ein Verwarnungsgeld zahlen. Weil er während der Fahrt verbotswidrig mit dem Handy telefonierte, wurde eine Anzeige gegen den Fahrer eines Pkw gefertigt. Insgesamt sechs Verkehrsteilnehmer hatten ihre Ladung gar nicht oder nicht vorschriftsmäßig gesichert. Fünf von ihnen erhielten eine Anzeige, einer musste vor Ort ein Verwarnungsgeld zahlen.

Bei der Kontrolle eines Fahrzeugführers wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Für den Mann war die Fahrt an Ort und Stelle beendet; die Beamten fertigten eine Anzeige. Zudem hielten die Polizisten einen Pkw-Fahrer an, der unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen; es wurde eine Anzeige gegen ihn gefertigt. Die Weiterfahrt wurde auch ihm untersagt.

Bei zeitgleich in Süsterseel auf der Suetrastraße vorgenommenen Geschwindigkeitskontrollen wurden 38 Fahrzeugführer mit überhöhter Geschwindigkeit festgestellt. 34 Personen werden ein Verwarnungsgeld zahlen müssen. Vier waren so schnell unterwegs, dass sie eine Anzeige erhalten. Der „traurige Spitzenreiter“, so die Polizei, war innerhalb der Ortschaft — nach Abzug der Toleranz — mit einer Geschwindigkeit von 78 Kilometer pro Stunde unterwegs.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung