Kölner Ring: Autobahn A1 nach Unfall bei Köln-Niehl gesperrt

Unfall auf A1 vor Rheinbrücke : Kran, der Stau beseitigen soll, steckt im Stau fest

Ein Kran, der einen Stau auf der A1 beseitigen sollte, blieb selbst im Stau stecken. Nach einem Unfall auf der vor der Rheinbrücke Leverkusen kam es am Dienstagnachmittag auf dem Kölner Ring zu starken Behinderungen.

Wie ein Sprecher der Autobahnpolizei Köln mitteilte, war zunächst gegen 12.30 Uhr ein Lastwagen bei der Einfahrt in die Sperranlage vor der Rheinbrücke auf eine der Seitenbegrenzungen geraten. Der Dreieinhalbtonner mit Pritsche stürzte um. Der Fahrer konnte sich ohne größere Verletzungen selbst aus dem Führerhaus befreien.

Die Bergung des havarierten Fahrzeuges zog sich über mehrere Stunden hin. Da die Schutzplanke bei dem Unfall beschädigt worden war, mussten in dieser Zeit beide Spuren der Hauptfahrbahn an der Anschlusstelle Köln-Niehl in Fahrtrichtung Dortmund für rund eine Stunde gesperrt werden, wie der Landesbetrieb Straßen.NRW am Nachmittag mitteilte.

Der Verkehr wurde in dieser Zeit durch die Parallelspur der Anschlussstelle geleitet. Es kam zu kilometerlangen Staus auf dem nördlichen Kölner Ring.

Die Beseitigung des Engpasses gestaltete sich nach Angaben einer Sprecherin von Straßen.NRW schwierig. Ein Bergungskran, der die beschädigte Leitplanke aufrichten sollte, habe selbst vor der Unfallstelle im Stau gestanden und sei nicht durchgekommen.

(red/dpa)