Grundschulgarten: Kleine Gärtner freuen sich über rote Tomaten

Grundschulgarten : Kleine Gärtner freuen sich über rote Tomaten

Gemüse satt. Das verspricht sich die KGS Merzenich, die dieses Jahr gemeinsam mit dem Verein GemüseAckerdemie ihren eigenen Acker bestellt hat. Von wegen Kinder mögen kein Gemüse.

Die Grundschulkinder in der KGS Merzenich können sich glücklich schätzen. Sie haben einen eigenen Gemüseacker. Nicht nur zur Zierde. Nein, sie sollen in einem praxisorientierten Bildungsprogramm, unterstützt vom gemeinnützigen Verein der „GemüseAckerdemie“, lernen und erkennen, wie die Lebensmittel herkommen und wie sie wachsen.

Alle Zutaten für einen Salat

Die Pflanzaktion, die von der F.Victor-Rolff-Stiftung gefördert wird, bezog sich diesmal auf die Aussaat der verschiedenen Saatgüter für beispielsweise Gurken, Möhren, Chinakohl und weiteres Gemüse. Bereits im Frühjahr waren in dem Schulgarten junge Pflanzen in den Boden gesetzt worden. „Sieh mal, die Tomaten sind schon rot“, freuten sich einige der Kinder. Von Fachkräften der GemüseAckerdemie wurden sie angeleitet, die Erde für die Einsaat vorzubereiten und so zu säen, dass die künftigen Gemüsepflanzen genügend Sonne, Licht und Wasser haben. Unter den Augen von Schulleiter Peer Lübbe, „Ackerklassenlehrerin“ Sabine Plinz und Birgit Althaus von der F.Victor-Rolff-Stiftung gingen sie zu Werke.

Die GemüseAckerdemie hat seit ihrer Gründung im Jahr 2013 über 40.000 Kinder und Jugendliche im Anbau von Gemüse geschult. In diesem Jahr nehmen weitere 27.000 Kinder aus 650 Kitas und Schulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz an diesem Bildungsprogramm teil. Durch die Förderung der F.Victor-Rolff-Stiftung ist die Aufnahme weiterer Schulen möglich, sagten vor Ort Vertreterinnen der „Ackerdemie“, die ihren Vereinssitz in Potsdam hat.

(sps)