Kreis Heinsberg: Kinderhospizdienst ist große Unterstützung für betroffene Eltern

Kreis Heinsberg: Kinderhospizdienst ist große Unterstützung für betroffene Eltern

Der Ambulante Kinderhospizdienst Aachen/Kreis Heinsberg Sonnenblume lädt zu einer Informationsveranstaltung am Montag, 16. November, um 18 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Geilenkirchen an der Konrad-Adenauer-Straße 83 ein.

Dabei soll nach Angaben von Koordinatorin Marie-Theres Reichert das Konzept der Arbeit in der Begleitung von Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern vorgestellt werden. Interessierte, die als Ehrenamtliche mitarbeiten möchten, aber auch betroffene Familien, sind willkommen.

Ein ambulanter Kinderhospizdienst sei für Eltern mit lebensverkürzend erkrankten Kindern eine große Unterstützung, so Margret Hartkopf vom Vorstand des Deutschen Kinderhospizvereins. „Die Begleitung ihrer schwer kranken Kinder bringt die Eltern oft an den Rand der Erschöpfung, denn sie sind Tag und Nacht im Einsatz.

Die Familien können zwar zur Entlastung in ein stationäres Kinderhospiz gehen - aber nur für vier Wochen im Jahr. Die anderen 48 Wochen sind sie mit dem schwer kranken Kind allein zu Hause.” Auch in der Sterbe- und Trauerphase sei es wichtig, dass ausgebildete ehrenamtliche Kinderhospizmitarbeiter die gesamte Familie unterstützen.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in einem umfangreichen Befähigungskurs auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet - ein solcher Kurs beginnt im Januar in Aachen.

Nähere Informationen gibt es beim Ambulanten Kinderhospizdienst Aachen/Kreis Heinsberg Sonnenblume, 0241/9161669.