Wassenberg-Orsbeck: Kindergarten Regenbogen: Bildungsnetzwerk „Haus der kleinen Forscher”

Wassenberg-Orsbeck: Kindergarten Regenbogen: Bildungsnetzwerk „Haus der kleinen Forscher”

„Luft tut hochmachen” ist die Erkenntnis, die Luis mit seinem Experiment gewonnen hat. Zuvor hatte er in einem Experiment einen Tornado erzeugt und eindrucksvoll seine Erfahrung machen können, das Luft nicht nichts ist. Einen Tornado erzeugen und auch sichtbar machen, ist ein Baustein der Förderung des entdeckenden Lernens und ein Angebot, die Natur zu erforschen.

Dieses Angebot macht nun der Johanniter-Kindergarten Regenbogen in Wassenberg-Orsbeck. Er ist Teil des Bildungsnetzwerks „Haus der kleinen Forscher” zur frühkindlichen Förderung im Bereich der Naturwissenschaften, Technik und Mathematik. Mit Aushändigung der Plakette und Urkunde wird diese zusätzliche Qualifizierung der Mitarbeiter bestätigt. „Wir knüpfen mit allen Versuchen an das Vorwissen der Kinder an, regen sie zum Nachdenken an und geben ihnen die Möglichkeit, durch eigenes Ausprobieren und geleitete Experimente zu prüfen, ob ihre Ideen richtig waren”, erläutert Hildegard Beenen, mit Milena Zoons eine der beiden für das neue Angebot qualifizierte Mitarbeiterin.

„Wir begleiten unsere Kinder beim Lernen und beschäftigen uns unter anderem mit den Themen Wasser, Luft, Licht, Farben und Elektrizität. Für jedes der Themen bilden wir uns weiter und werden durch Moderatoren des Regional Bildungsbüros beim Kreis Heinsberg ausgebildet. Im Kindergarten geben wir dann unser Wissen an die anderen Mitarbeiterinnen weiter”, ergänzt Hildegard Beenen.

Die Fortbildungen finden zweimal jährlich ganztägig statt und zu jedem neuen Thema wird das Forschungsmaterial wie bebilderte Anleitungsbögen für die Kinder zur Verfügung gestellt. „Zur Zeit sind fünf Kitas zertifiziert und mehr als 37 Kindergärten im Kreis Heinsberg haben die ersten Module in Workshops kennengelernt und ihre Mitarbeiterinnen fortgebildet”, erläutert Annette Sielschott vom Regionalen Bildungsbüro des Kreises Heinsberg. „Wir freuen uns mit dem Team der Kita Regenbogen über das zusätzliche Lernangebot und überreichen gerne Plakette und Urkunde stellvertretend für das Team der Leiterin”, bestätigt Richard Jochims (VHS Kreis Heinsberg).

Im „Haus der kleinen Forscher” können Kinder Ideen und Vermutungen anstellen, was und wie alles schwimmt und wie Dinge auch unter Wasser trocken bleiben können. Die Ideen dann auszuprobieren und über weitere Versuche zu neuen Erkenntnissen zu kommen, gehört zum Konzept, technisches und naturwissenschaftliches Lernen zu begleiten.

Das neue Angebot wird von Mädchen wie Jungen angenommen, wie Gillian und Luis an weiteren Experimenten zeigen. So probieren sie auf der Wasserfläche eines Aquariums aus, was schwimmen kann. Ein Stein geht unter, eine leere Metallhülle eines Teelichts aber schwimmt. Sofort wird ausprobiert, wie viel dieses „Boot” denn tragen kann. Mit einer schweren Knete geht es unter, aber ein Gummibärchen wird getragen. Das Ausprobieren ist aber längst noch nicht zu Ende. Mit einem umgedrehten Glas wird eine Taucherglocke simuliert. Vorsichtig wird das Glas bis zum Boden gedrückt und das Gummibärchen im „Boot” bleibt auch bis zum Auftauchen trocken, obwohl rund um das Taucherglockenglas Wasser ist.

Zur Belohnung des geglückten Experiments wird das Gummibärchen gegessen. Das ist Anreiz auch für andere Kinder, es selber zu probieren. Wiederholung als Prinzip des Einübens wird somit als eine selbstverständliche Art zu lernen integriert.

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher” unterstützt pädagogische Fachkräfte dabei, den Forschergeist von Mädchen und Jungen im Kita- und Grundschulalter qualifiziert zu begleiten und zu zertifizieren. Die Stiftung wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die Stiftung arbeitet eng mit über 200 lokalen Netzwerkpartnern in ganz Deutschland zusammen. In NRW haben schon mehr als 550 Kitas das Zertifikat erhalten und sind in 44 lokalen Netzwerken eingebunden. Im Kreis Heinsberg koordiniert das Regionale Bildungsbüro beim Amt für Schule, Kultur und Weiterbildung das lokale Netzwerk vor Ort. Als Partner für das lokale Netzwerk bietet die VHS Workshops an. Jede an dem Erwerb des Zertifikats interessierte Kita kann sich an die Stiftung oder die Ansprechpartner der lokalen Netzwerke wenden. Das Zertifikat muss alle zwei Jahre wieder erworben werden.

Kontakt Lokales Netzwerk/Regionales Bildungsbüro: Annette Sielschott, Kreis Heinsberg unter 02452/ 134019.

Weitere Infos im Internet.

Mehr von Aachener Zeitung